NewsVermischtesMüttergenesungswerk zur Coronazeit: „Mütter sind am Anschlag“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Müttergenesungswerk zur Coronazeit: „Mütter sind am Anschlag“

Montag, 12. April 2021

/picture alliance, Graham Oliver

Köln – Das Müttergenesungswerk wünscht sich mehr Hilfsangebote für Mütter in der Coronapandemie. „Mütter sind am Anschlag“, sagte Geschäftsführerin Anne Schilling im Deutschlandfunk. Durch Home­of­fice, Haushalt und Hausaufgabenbetreuung seien sie derzeit einem unglaublichen Druck ausgesetzt und „übermäßig gestresst“.

Mütter würden in der Coronapandemie oft allein gelassen, beklagte Schilling weiter. Sie übernähmen zum großen Teil den Haushalt und die Kinderbetreuung, wenn Schulen und Kitas geschlossen seien. Zu­dem müssten sie meist ihren eigenen Job im Homeoffice erledigen. Den dadurch entstehenden Stress würden sie oft an die Kinder weitergeben.

Anzeige

Schilling plädierte dafür, den Müttern mehr Hilfsangebote zu machen. In Mutter-Kind-Kuren fänden sie oft einen Schutzraum und könnten loslassen. Auch Kinder würden dort aufleben.

Von der Politik forderte sie, „Schulunterricht, wenigstens in Teilmodellen, und Kinderbetreuung, wenigs­tens in irgendeiner Art von Wechsel oder an bestimmten Tagen“ möglich zu machen. Mütter und Kinder müssten Licht am Horizont sehen können.

Bei den Mutter-Kind-Kuren habe das Müttergenesungswerk im vergangenen Jahr immer wieder erlebt, „dass Mütter ihre Maßnahmen abgesagt haben, auch kurzfristig abgesagt haben, weil sie gedacht haben, sie können jetzt nicht fahren und sie müssen zu Hause sein“, berichtete Schiling weiter.

In diesem Jahr dagegen erlebe sie oft, „dass die Mütter einfach so nicht mehr können, dass sie jetzt sa­gen, ich komme, egal wie, ich komme, ich kann einfach nicht mehr, ich brauche jetzt Unterstützung“. Be­sonders wichtig seien daher auch die psychosozialen Angebote und Therapien. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER