NewsPolitikPlattform zur Überwachung von Coronamutationen entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Plattform zur Überwachung von Coronamutationen entwickelt

Dienstag, 13. April 2021

/MclittleStock, stock.adobe.com

Potsdam – Wissenschaftler haben eine neue Plattform zur Überwachung von Coronavirusmutationen entwickelt. Sie sammelt Daten zur Sequenzierung des Genoms und damit zum Corona-Spikeprotein, auf das die meisten Impfstoffe abzielen, wie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam heute mitteilte.

Gleichzeitig wird über eine interaktive Deutschlandkarte auch die Verbreitung von Mutationen in ver­schie­­denen Regionen dargestellt.

Anzeige

Ziel sei es, die Informationen zur Sequenzierung vor allem für Virolo­gen und andere Fachleute leichter zugänglich zu machen, um notfalls sehr schnell auf Mutationen rea­gieren können.

An der Plattform Covradar sind neben dem HPI auch Experten des Robert-Koch-Instituts, des Europäi­schen Virus-Bioinformatik-Instituts und der Medizinischen Hochschule Hannover beteiligt.

Es gibt inzwischen mehrere SARS-CoV-2-Varianten mit Mutationen im Spikeprotein. Das Virus braucht das Spikeprotein, damit es eine Zelle befallen kann.

Besonders stark breitete sich in Deutschland die britische Virusvariante B.1.1.7. aus, die im Dezember erstmals in Großbritannien beobachtet worden war. Sie ist deutlich ansteckender als das Ursprungsvirus. Nebenher kursieren auch eine brasilianische und eine südafrikanische Variante. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER