NewsPolitikBund hat sich 763 Millionen Antigenschnelltests gesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund hat sich 763 Millionen Antigenschnelltests gesichert

Dienstag, 13. April 2021

/picture alliance, Sven Hoppe

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat bisher durch Rahmenverträge rund 763 Millionen Anti­genschnelltests für den deutschen Markt gesichert, darunter mindestens 138 Millionen Selbsttests. Das teilte die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag mit.

Es bestehe laut den Abkommen die Möglichkeit, bis zu 280 Millionen Selbsttests anstelle von Point-of-Care-(PoC)-Antigentests abzugeben, also Antigentests, die in professioneller Umgebung eingesetzt wer­den.

Anzeige

„Derzeit prüft die Bundesregierung die Möglichkeit der Erstattung von Selbsttests, die unter der Aufsicht eines fachkundigen Dritten durchgeführt werden“, heißt es in der Antwort auf die Kleine Anfrage.

Zusätzlich habe sich Deutschland am Joint-Procurement für Antigentests der Europäischen Union betei­ligt und unverbindlich einen Bedarf von 240 Millionen PoC-Antigentests für das Jahr 2021 angemeldet. Die Preise für diese Antigentests lägen zwischen 2,50 und 4,50 Euro.

Deutschland fördere zudem die nationale Produktion von Antigentests – und zwar „als nicht rückzahl­ba­rer Zuschuss im Wege der Anteilsfinanzierung nach positivem Abschluss der Prüfung des Verwen­dungs­­nachweises“, so die Bundesregierung. Bislang seien aber noch keine Förderentscheidungen getroffen worden. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER