NewsPolitikCorona: Bayern will sich Ende Mai von Impfpriorisierung lösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona: Bayern will sich Ende Mai von Impfpriorisierung lösen

Dienstag, 13. April 2021

/picture alliance, Nicolas Armer

München – Der Freistaat Bayern will sich spätestens Ende Mai von der Priorisierung beim Impfen gegen SARS-CoV-2 lösen.

Dann soll möglichst schnell allen infrage kommenden Menschen ein Impfangebot gemacht werden, sagte Gesund­heitsminister Klaus Holetschek (CSU) heute nach einer Kabinettssitzung in München.

Anzeige

Einige der 100 Impfzentren in Bayern seien schon jetzt in Priorisierungsstufe 3, sagte Holetschek. Das heiße, dass ein großer Teil der Mitglieder von Risikogruppen bereits mindestens einmal geimpft sei.

Insgesamt habe Bayern bereits mehr als 2,1 Millionen der 13 Millionen Einwohner mit einer Erstimpfung versorgt, 860.000 Menschen hätten vollen Impfschutz. Insgesamt wurden über drei Millionen Impfdosen verabreicht. Die Einbeziehung der Hausarztpraxen habe sich bewährt, sagte Holetschek. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER