NewsAuslandJeder zweite Diabetiker weltweit ohne Zugang zu Insulin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jeder zweite Diabetiker weltweit ohne Zugang zu Insulin

Mittwoch, 14. April 2021

/picture alliance, Miro May

Berlin – Hundert Jahre nach Einführung des Insulins in die Diabetestherapie haben rund die Hälfte der Zuckerkranken in der Welt keinen Zugang dazu. Das kritisiert das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen und fordert deshalb mehr Anstrengungen, um günstige generische Insuline zuzulassen.

„Millionen Diabetespatienten weltweit haben schon jetzt keinen Zugang zu Insulin, und der Bedarf wird in die Höhe schießen, vor allem wegen der Ausbreitung von Diabetes des Typs 2 in Ländern mit gerin­gem und mittlerem Einkommen“, warnte Helen Bygrave, Expertin für chronische Krankheiten von Ärzte ohne Grenzen.

Anzeige

Die Zahl der Menschen mit Diabetes hat sich in den vergangenen 30 Jahren laut dem Hilfswerk verdop­pelt – heute lebten weltweit 463 Millionen mit der Diagnose. Auch in ärmeren Ländern steige die Zahl der Betroffenen stetig an.

„Die Welt­gesund­heits­organi­sation muss dringend daran arbeiten, mehr Quellen für qualitätsgeprüftes Insulin zu erschließen, um die steigende globale Nachfrage zu decken und sicherzustellen, dass dieses lebenswichtige Arzneimittel all jenen zur Verfügung steht, die es benötigen“, sagte Bygrave.

Eine Jahresdosis Insulin für einen Patienten kostet laut Ärzte ohne Grenzen in der Herstellung rund 120 Euro. Das Hilfswerk müsse aber an die Hersteller zwischen 250 und 1.030 Euro zahlen, um einen Patien­ten in ärmeren Ländern oder Krisenregionen ein Jahr zu versorgen.

„Es ist entmutigend, wenn wir in der Praxis sehen, dass die Menschen so viele Schwierigkeiten haben, Insulin zu bekommen“, sagte Brian Nyagadza, Arzt in Simbabwe. „Sie haben keine andere Wahl, als ihr Insulin zu rationieren und weniger zu nehmen, als sie eigentlich brauchen. Dadurch sind sie einem ho­hen Risiko für lebensgefährliche Komplikationen ausgesetzt.“

Der Kanadier Frederick Grant Banting hatte das Insulin 1921 nach Versuchen an und mit Hunden als Mittel gegen die Zuckerkrankheit identifiziert. Im Januar 1922 wurde erstmals ein schwer kranker Diabe­tiker damit behandelt.

Banting überließ das Patent auf Insulin laut Ärzte ohne Grenzen der Universität Toronto für einen symbolischen Betrag. Seine Überzeugung: „Insulin gehört nicht mir, es gehört der Welt.“ © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER