NewsPolitikNiedersachsen appelliert an Ältere: Lassen Sie sich mit Astrazeneca impfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen appelliert an Ältere: Lassen Sie sich mit Astrazeneca impfen

Mittwoch, 14. April 2021

Eröffnung des Gemeinsamen Impfzentrums (GIZ) von Region und Landeshauptstadt Hannover auf dem Messegelände in der Messehalle 25./ picture alliance, Ulrich Stamm

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hat an Ältere appelliert, sich mit dem Astrazeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus impfen zu lassen. „Wir bitten Menschen über 60 Jahre, sich mit Astra­zeneca impfen zu lassen“, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen heute in Hannover.

Dies sei auch ein Akt der Solidarität mit den Jüngeren. Diese hätten im zurückliegenden Coronajahr die Beschränkungen zum Schutz der Älteren mitgetragen. Um nun zügig eine Durchimpfung größerer Teile der Bevölkerung zu erreichen, müssten die Älteren sich auf den Astrazeneca-Impfstoff einlassen, denn für die Jüngeren ständen nur die beiden übrigen Impfstoffe zur Verfügung.

Anzeige

Die Landesregierung rief zudem die Menschen, die bereits einen Impftermin haben oder auf der Warte­liste stehen, sich aber dann beim Hausarzt impfen lassen, dazu auf, auf jeden Fall ihren Wartelistenplatz oder Termin abzusagen. Bis Ende der Woche solle die Möglichkeit geschaffen werden, diese Absage auch online vorzunehmen, sagte ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums. Bislang geht das nur über die Telefon­hotline.

Beide Hinweise der Regierung folgen auf Berichte aus Impfzentren, dass dort eine größere Zahl von vereinbarten Impfterminen mit dem Astrazeneca-Impfstoff nicht wahrgenommen werden.

So erschienen im Impfzentrum des Kreises Aurich am Samstag bei 620 terminierten Impfungen 67 Per­so­nen nicht. Weitere 33 lehnten vor Ort die Impfung mit Astrazeneca ab, wie der Kreis mitteilte. Vor­ges­tern seien 80 Personen nicht zu den vereinbarten Terminen erschienen.

Stichprobenartige Anrufe des Impfzentrums bei Menschen, die nicht zu ihrem Termin erschienen, erga­ben, dass diese auf einen zeitnahen Impftermin bei ihrem Hausarzt mit dem Impfstoff ihrer Wahl warte­ten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #40383
Baehre
am Donnerstag, 15. April 2021, 12:13

Vaxzevria nur freiwillig

Das jetzige Impfchaos haben wir nicht zuletzt der zögerlichen Bestellpraxis der EU-Kommission zu verdanken, d.h. der politischen Führung. Vaxzevria war ursprünglich nur für Jüngere zugelassen aufgrund unzureichender Daten für Personen > 60 Jahren. Dabei spielte auch die schwächere Immunreaktion bei Senioren eine Rolle, die bei Biontech besser ausfällt. In Dänemark wird Vaxzevria nicht mehr verimpft, auch nicht in Südafrika. In USA ist dieser Impfstoff derzeit nicht zugelassen; die Schweiz will weitere Studienergebnisse abwarten. Man sollte den AstraZeneca Impstoff daher primär auf freiwilliger Basis einsetzen.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER