NewsAuslandRumäniens Ge­sund­heits­mi­nis­ter nach Richtungsstreit in Pandemie entlassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rumäniens Ge­sund­heits­mi­nis­ter nach Richtungsstreit in Pandemie entlassen

Donnerstag, 15. April 2021

Vlad Voiculescu/ picture alliance, Andreea Alexandru

Bukarest – Im Streit um das richtige Vorgehen in der Coronapandemie ist der rumänische Gesundheits­minister Vlad Voiculescu gestern entlassen worden. In der seit Dezember regierenden bürgerlich-ököli­be­ralen Koalition brach heftiger Streit aus. Voiculescu wird für zahlreiche Misstände im rumän­ischen Ge­sundheitswesen verantwortlich gemacht, die allerdings teils lange vor seinem Amtsantritt entstanden.

Die Entlassung des Ministers, der dem öko-liberalen Bündnis USR-Plus angehört, wurde von Minister­präsident Florin Citu von der bürgerlich-liberalen Partei PNL beantragt. Der parteilose Staatspräsident Klaus Iohannis folgte dem Antrag. Daraufhin kündigte Vize-Ministerpräsident Dan Barna (ebenfalls USR) dem Regierungschef die Unterstützung auf.

Anzeige

Aktueller Anlass für Citus Ärger über Voiculescu war nach Medienberichten eine Verordnung über eine Neudefinition von Risikozonen aufgrund der Coronainzidenzwerte. Voiculescu habe diese Verordnung, die zu einer Verschärfung von Vorsichtsmaßnahmen führen müsste, ohne Citus Zustimmung erlassen.

Auch Pannen bei der Versorgung von Coronapatienten wurden ihm zur Last gelegt. Vorgestern starben drei Patienten in einer mobilen LKW-Intensivstation in Bukarest, weil plötzlich alle Sauerstoffgeräte versagten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER