NewsPolitikSpiFa-Fachärztetag: Spahn mit klarem Bekenntnis zur Freiberuflichkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SpiFa-Fachärztetag: Spahn mit klarem Bekenntnis zur Freiberuflichkeit

Donnerstag, 15. April 2021

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Dr. med. Dirk Heinrich (SpiFa-Vorstandsvorsitzender) /Screenshot DÄ

Berlin – Auch für eine künftige Regierung hat die CDU klare Vorstellungen bezüglich des Gesundheits­systems, dazu gehöre unter anderem auch das Bekenntnis zur ärztlichen Freiberuflichkeit. Das hat Bun­desgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute im Rahmen des Fachärztetages des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands (SpiFa) betont. Zu einer Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) noch in dieser Legislatur äußerte er sich skeptisch.

Die freiberufliche Praxisstruktur habe sich nicht zuletzt während der Coronapandemie wieder als Er­folgs­­modell erwiesen, so Spahn. Auch nach dem „spannenden und politisch herausfordernden Wahljahr“ wolle man deshalb diese „Stärke des Systems“ erhalten. Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter verwies darauf, dass neun von zehn COVID-19-Erkrankten bislang bei Niedergelassenen behandelt worden seien. Er rich­tete diesbezüglich seinen Dank an alle Beteiligten.

Anzeige

Im Zusammenhang mit der Coronapandemie thematisierte Spahn auch die Impfkampagne – diese neh­me jetzt dank der Beteiligung der Arztpraxen Fahrt auf. Ein Nebeneinander aus Impfzentren und Praxen werde aber dennoch „eine Zeit lang“ notwendig sein. Er verstehe die Enttäuschung um die eher geringen Impfstoffmengen, die „ehrlicherweise“ zu Beginn auch nicht mit der wachsenden Anzahl von beteiligten Praxen mithalten könne.

Es sei aber mit steigenden Dosenzahlen zu rechnen und die Prozesse an sich liefen „alles in allem gut“. Grundsätzlich binde man perspektivisch auch „gerne“ die Privatpraxen ein, zuvor müssten aber die Wege für eine regelmäßige Datenübermittlung zu den dann erfolgenden Impfungen klar geregelt sein.

Dirk Heinrich, Vorstandsvorsitzender des SpiFa, begrüßte Spahns Bekenntnis zur Freiberuflichkeit. Zur Bewahrung und Stärkung ebendieser gehöre aber eben auch eine faire und aktuelle Gebührenordnung.

Auf diese müssten die Ärzte „warten, warten, warten“. Im Frühsommer könne aber eine „unterschrifts­rei­fe“ Vorlage präsentiert werden – er hoffe dann auf eine zeitnahe Unterschrift und Umsetzung durch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG).

Hierzu äußerte sich Spahn indes sehr zurückhaltend. Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahlen sowie der notwendigen Einbeziehung der Kostenträgerseite stelle sich eine zeitnahe GOÄ-Novellierung aus seiner Sicht schwierig dar. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 15. April 2021, 17:21

"eine zeitnahe GOÄ-Novellierung" - das ist ein guter Gag!

Spahn hat immerhin schon mal die ersten Pflöcke reingehauen, dass es mit einer neuen GOÄ in dieser Legislaturperiode nix mehr wird.
Ist vermutlich auch besser so, wenn man an anderen Stellen nachliest.
https://www.youtube.com/watch?v=tiyYJO-0ayo
LNS
VG WortLNS LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER