NewsÄrzteschaftIntensivmediziner fordern Politik in dramatischen Appellen zum Handeln auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner fordern Politik in dramatischen Appellen zum Handeln auf

Donnerstag, 15. April 2021

/picture alliance, APA, picturedesk.com, HELMUT FOHRINGER

Berlin – Deutschlands Intensivmediziner rufen angesichts steigender Coronainfektionszahlen nach einer schnellen Verabschiedung des verschärften Infektionsschutzgesetzes. Die Lage in den Kliniken sei dra­ma­tisch, sagte der Präsident der Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, heute auf NDR Info. Er sei seit mehr als 20 Jahren in der Intensiv­medizin tätig – „so eine Situation habe ich aber noch nicht erlebt“, sagte Marx.

Er rief die Abgeordneten des Bundestages auf, der geplanten Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes zuzustimmen. Jeder Tag zähle. Die Parlamentarier müssten auf gewohnte Beratungsabläufe verzichten und dem Vorhaben der Regierung so schnell wie möglich grünes Licht geben. Morgen will der Bundestag erstmals über die Gesetzesverschärfung beraten.

Anzeige

Auch der medizinisch-wissenschaftliche Leiter des DIVI-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, mahn­te eindringlich schnelle politische Beschlüsse an. „Wir können es uns nicht leisten, noch wochen­lang zu diskutieren“, sagte er dem Tagesspiegel. Auch Karagiannidis sagte, er habe eine Situation wie derzeit in den Krankenhäusern noch nie erlebt: „Wir sind den Tod gewohnt, aber so etwas hat es noch nicht gege­ben.“

Karagiannidis zufolge treffen derzeit täglich 50 bis 100 Patienten zusätzlich auf Deutschlands Intensiv­stationen ein. Jeder zweite beatmete Patient versterbe. Angesichts dessen forderte er die Politik zum Handeln auf: „Denn auch nach einer Verschärfung der Maßnahmen werden wir noch mindestens zwei Wochen einen Anstieg von COVID-Patienten auf unseren Stationen verzeichnen.“

Auch der frühere DIVI-Präsident Uwe Janssens richtete einen eindringlichen Appell an die Politik: „Wir haben fünf nach zwölf, ihr müsst jetzt handeln, es muss jetzt eine Strategie verfolgt werden, die bundes­weit einheitlich gilt“, sagte er gestern Abend im Sender Phönix. „Bislang laufen wir den Dingen hinter­her.“

Wären die bereits vor Wochen von der Politik beschlossenen Maßnahmen flächendeckend umgesetzt worden, hätte die Pandemieentwicklung abgeschwächt werden können. „Die aktuellen Diskussionen zeigen, dass die deutschen Politiker noch nicht verstanden haben, was ihre Aufgabe ist, nämlich die Bürger zu schützen“, sagte Janssens.

In Deutschland wurden zuletzt innerhalb eines Tages 29.426 Neuinfektionen mit dem Coronavirus re­gistriert. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) heute unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden zudem 293 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 160,1.

Vor einer Woche hatte das RKI 20.407 Neuansteckungen und 306 Todesfälle gemeldet. Allerdings wies das Institut darauf hin, dass rund um die Osterfeiertage weniger Tests gemacht und gemeldet würden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 16. April 2021, 11:20

Die Illusion des Gernot Marx

zit.("..Gernot Marx rief die Abgeordneten des Bundestages auf, der geplanten Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes zuzustimmen. Jeder Tag zähle. Die Parlamentarier müssten auf gewohnte Beratungsabläufe verzichten und dem Vorhaben der Regierung so schnell wie möglich grünes Licht geben. ....").
Wer nun die heutige (16.4.2021) 1. Lesung/Debatte im Bundestag gehört hat, weiß, daß man selten eine so unsachliche, wahlkampfbetonte und dem eigentlichen Ziel völlig abgewendete Szenerie erlebt hat. Die durchaus eindringliche Mahnung der Kanzlerin hat nicht die geringste Resonanz gefunden - was zu erwarten war nach der ganzen Vorgeschichte. Das Parlament hat schon seit langem gejammert, nicht beteiligt worden zu sein. Da hätte man nun erwartet, daß die konkreten Vorschläge zur Eindämmung der Virusverbreitung geradezu herbeifluten. Nichts ! Nur Profilierungsgeilheit und Worthülsen. Eine Blamage.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER