NewsVermischtesSARS-CoV-2: SAP und Telekom sollen EU-Technik für Impfzertifikat bauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

SARS-CoV-2: SAP und Telekom sollen EU-Technik für Impfzertifikat bauen

Donnerstag, 15. April 2021

Symbolfoto: Digitaler Impfpass./picture alliance, Frank Hoermann

Brüssel – Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Zerti­fi­kat einer Impfung gegen SARS-CoV-2 für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission heute auf Anfrage mit.

Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche darüber berichtet.

Anzeige

Das „grüne Zertifikat“ soll bis Ende Juni EU-weit einsatzbereit sein. Das Dokument – digital oder auf Pa­pier – soll Impfungen, Ergebnisse zugelassener Tests sowie Informationen zu überstandenen Infektionen festhalten und EU-weit anerkannt werden.

Welche Vorteile wie etwa eine Quarantänebefreiung die EU-Staaten gewähren, sollen sie selbst ent­schei­­den können. EU-Staaten und Europaparlament müssen sich noch auf die Details des „grünen Zerti­fikats“ einigen.

Die nationalen Anwendungen werden von den EU-Staaten selbst aufgesetzt. In Deutschland überneh­men das der US-Konzern IBM, das Softwareunternehmen Ubirch, die IT-Genossenschaft Govdigital und der IT-Dienstleister Bechtle.

Die EU-Kommission ist für den Netzwerkknoten zuständig, über den die natio­nalen Programme mitein­ander verbunden werden sollen. Der Sprecher der Brüsseler Behörde betonte heute, dass nur die öffent­lichen Leseschlüssel der digitalen Zertifikate ausgetauscht werden, jedoch keine persönlichen Daten.

Auf EU-Ebene stehen 50 Millionen Euro für das „grüne Zertifikat“ zur Verfügung. Dem Sprecher zufolge steht das Geld unter anderem für den Aufbau des Netzwerk-Knotens, die Unterstützung der EU-Staaten bei der Anbindung daran und die Entwicklung einer Open-Source-Software bereit, auf der nationale Lösungen aufbauen können.

SAP und die Deutsche Telekom hatten bereits die EU-Plattform gebaut, über die bislang 17 Corona-Warn-Apps der EU-Staaten miteinander verbunden sind. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER