NewsÄrzteschaftÄrztekammer Berlin: Umdenken in medizinischer Versorgung nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Berlin: Umdenken in medizinischer Versorgung nötig

Freitag, 16. April 2021

/picture alliance, Bildagentur-online

Berlin – Die Ärztekammer Berlin (ÄKB) hat sich mit einer Resolution gegen die zunehmende Kommer­zialisierung in der medizinischen Versorgung gewendet. Sie bekräftigt damit ihre Forderung nach einem konsequent patientenorientierten Gesundheitswesen und formuliert Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen.

„Die COVID-19-Pandemie hat die eklatanten Schwächen des Gesundheitswesens in seiner derzeitigen Form öffentlich sichtbar gemacht“, erläuterte Thomas Werner, Vorsitzender des ÄKB-Unterausschusses Stationäre Versorgung.

Dabei wiege nicht nur der Personalmangel in den Krankenhäusern und im Öffentlichen Gesundheits­dienst (ÖGD) schwer. Ärzte im stationären wie ambulanten Bereich gerieten durch die fortschreitende Kommer­zialisierung auch zunehmend in ein Spannungsfeld zwischen ihrem Berufsethos und kommer­ziellen Zwängen.

Um dem entgegenzutreten, habe die Ärztekammer Berlin seit Jahren eine grundlegende Reform des Fall­pauschalensystems gefordert. Das Wohl der Patienten müsse „der zentrale Maßstab ärztlichen Handelns bleiben“, so Werner.

Der ÄKB-Ausschuss Versorgung, in dem sowohl der ambulante als auch der stationäre Bereich vertreten sind, wurde im vergangenen Jahr von der Delegiertenversammlung mit der Überarbeitung und Aktuali­sie­­rung der Resolution beauftragt, da die Missstände im Gesundheitswesen aktueller denn je sind. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #683778
Freudi
am Samstag, 17. April 2021, 00:07

ÄKB Berlin first

Hoffentlich können sich die anderen 15 Ärztekammern den Berliner KollegInnen rasch anschließen!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER