NewsMedizinUrintest könnte Diagnostik bei Prostatakrebs erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urintest könnte Diagnostik bei Prostatakrebs erleichtern

Dienstag, 1. Juni 2021

/Lothar Drechsel, stock.adobe.com

Witten/Herdecke – Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke haben ein Verfahren entwickelt, um Prostatakrebs von der ebenfalls sehr häufigen benignen Prostatahyperplasie (BPH) zu unterscheiden. Die Arbeitsgruppe um Lukas Markert und Andreas Savelsbergh nutzen dazu kleine Erbgutfragmente aus dem Urin. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift The Public Library of Science ONE erschienen (2021; DOI: 10.1371/journal.pone.0247930).

Die Forschenden konzentrierten sich bei ihren Analysen auf sogenannte Micro-RNAs (miRNA) und piwi-interacting-RNAs (piRNAs) in Urinproben. Dabei handelt es sich um kurze Moleküle der Erbinformation, die nicht selbst in Proteine übersetzt werden. Stattdessen regulieren sie das Abschreiben und den Transport von Geninformationen.

Die Forscher analysierten über ein sogenanntes Next-Generation-Sequencing mehr als 2.500 dieser kleinen RNAs in Urinproben. Mithilfe von Algorithmen des maschinellen Lernens konnten sie ein Muster darin entdecken. „Ändert sich die Zusammensetzung im Urin, spricht das scheinbar für oder gegen Prosta­takrebs“, erläutert Markert. Neben dem PSA-Wert und der Biopsie könnte dies als hilfreiches Diagnosekriterium in der Urologie etabliert werden, hoffen die Forscher.

„Wir sind froh über die deutlichen Ergebnisse unserer Untersuchung und hoffen, dass sie bald Anwen­dung finden können. Trotzdem ist uns bewusst, dass wir nur einen Grundstein gelegt haben“, sagte Markert. Weitere Forschung an größeren Patientengruppen müsse die Arbeit bestätigen. Außerdem sei die Entwicklung eines klinischen Test-Kits auf Basis der Daten nötig. Dafür hoffen die Forscher auf interessierte Partner aus der Industrie. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER