NewsÄrzteschaftIntensivmediziner senden dringende Warnung an die Politik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner senden dringende Warnung an die Politik

Montag, 19. April 2021

/picture alliance, Bodo Schackow

Nürnberg – Vor einer drohenden Überlastung der Intensivstationen und einem Kollaps der Regelversor­gung warnen die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Berufs­verband Deutscher Anästhesisten (BDA).

„Gut 30 Prozent Belegung mit COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen – wie im Moment – können wir schaffen“, sagt der BDA-Präsident Götz Geldner. Aber ab 40 Prozent sei kaum noch Regelbetrieb mög­lich.

Die Kliniken müssten dann immer mehr Operationen absagen und das so gewonnene Personal und die frei gewordenen Räumlichkeiten für die Versorgung der schwer kranken Coronapatienten verwenden. „Wä­ren die Intensivstationen in einigen Wochen zur Hälfte mit COVID-19-Patienten belegt, käme das System an seine Belastungsgrenze“, warnen die Verbände.

DGAI und BDA sind sich jedoch einig, dass die deutschen Kliniken von Triagen noch weit entfernt sind, also von dem Zwang zur Entscheidung, welchem Patienten aus Kapazitätsgründen nicht mehr geholfen werden kann. „Wir sind mitnichten schon an diesem Punkt angekommen“, sagte der DGAI-Präsident Frank Wappler.

Beide Verbände fordern, die Impfungen gegen COVID-19 mit maximaler Geschwindigkeit voranzutreiben. „Es bedeutet einen hundertprozentigen Schutz vor der Intensivstation“, betonte der BDA-Präsident. DGAI und BDA begrüßten, dass die niedergelassenen Ärzte in die Impfkampagne einbezogen und alle verfüg­ba­ren Impfstoffe verwendet würden. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER