NewsMedizinHörminderung könnte Risikofaktor für Demenz sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hörminderung könnte Risikofaktor für Demenz sein

Donnerstag, 24. Juni 2021

/ArTo, stock.adobe.com

Leipzig – Hörbeeinträchtigungen – aber nicht Sehbeeinträchtigungen – könnten ein starker Risikofaktor für Demenz bei Senioren sein. Das berichten Wissenschaftler vom Institut für Sozialmedizin, Arbeits­medizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig zusammen mit Forschern aus Hamburg, Bonn und Hannover. Ihre Arbeit ist im Journal of the American Geriatrics Society erschienen (2021; DOI: 10.1111/jgs.17074).

Die Wissenschaftler bezogen rund 3.500 Teilnehmer über 75 Jahre in ihre prospektive bevölkerungs­basierte Kohortenstudie ein. Sie erfassten die gesundheitliche Situation der Teilnehmer in neun Follow-Up-Runden über rund 20 Jahre.

„Insgesamt 30 % der Teilnehmer berichteten am Anfang der Studie über eine Hörminderung und gut 1/4 der Teilnehmer entwickelte im Laufe der Zeit eine Demenz. Es zeigte sich, dass Schwerhörigkeit ein signifikanter, unabhängiger Risikofaktor für eine Demenzentwicklung ist. So war das längsschnitt­liche Erkrankungsrisiko für Teilnehmer mit einer Hörminderung um 16 % erhöht“, erläuterte Alexander Pabst. Er ist zusammen mit Jonathan Bär Erstautor der Studie.

Die Forschenden halten auf der Basis ihrer Ergebnisse sogenannte kombinierte Interventionen zum Erhalt der kognitiven Leistung für besonders vielversprechend. Dazu gehören zum Beispiel mehr kör­perliche und geistige Aktivität, gesunde Ernährung, gute Einstellung des Blutdrucks und des Blutzuckers bei entsprechenden Erkrankungen (Bluthochdruck, Diabetes) und eben auch die frühzeitige Behandlung von Hörbeeinträchtigungen. Eine solche umfassende Strategie könnte einen nachhaltigen positiven Effekt auf die kognitive Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität älterer Menschen haben, so die Forscher.

„Die Erkenntnisse der Studie haben wichtige Auswirkungen auf die Versorgung. Auch wenn die biolo­gische Verbindung zwischen Hörstörungen und Demenz weiterer Untersuchungen bedarf, so zeigen die Daten doch eindrücklich, dass der Fokus auf vermeidbare Risikofaktoren das individuelle Demenzrisiko erheblich verringern kann. Ansätze zur Prävention geistiger Abbauprozesse sollten sich das zunutze machen“, sagte Steffi Riedel-Heller, Direktorin des ISAP. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER