NewsMedizinWeniger Meldungen zu Krebsneuerkrankungen im Verlauf der COVID-19-Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger Meldungen zu Krebsneuerkrankungen im Verlauf der COVID-19-Pandemie

Montag, 26. April 2021

/Photographee.eu., stock.adobe.com

Köln – Deutlich weniger Meldungen über Krebsneuerkrankungen wurden im Verlauf des Jahres 2020 von den klinischen Krebsregistern in Sachsen registriert. Dies zeigt eine aktuell im Deutschen Ärzteblatt publizierte Analyse (2021; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0216).

Grundlage dieser Analyse war die zu erwartende Fallzahl auf der Grundlage der in den Jahren 2017-2019 erfolgten Meldungen. Besonders deutlich fiel der Rückgang bei den Meldungen zu Krebsneuerkrankungen in der Zeit des Lockdown in den Monaten März und April 2020 aus.

Anzeige

So wurden etwa in der 15. Kalenderwoche nur rund 55 Prozent der zu erwartenden Fallzahlen registriert. Zwar waren im Anschluss wieder vermehrt Meldungen bei den Krebsregistern zu verzeichnen; doch wurden bis zum Ende des Beobachtungszeitraums im September 2020 insgesamt nur 93,6 Prozent des Durch­schnitts der Vorjahre erreicht.

In Regionen mit höherer COVID-19-Inzidenz lag die Zahl der gemeldeten Krebsneuerkrankungen noch deutlicher unter den Erwartungswerten. © tg/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER