NewsPolitikKrankenhäusern fehlen Milliarden­investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäusern fehlen Milliarden­investitionen

Dienstag, 27. April 2021

/PhotographyByMK, stock.adobe.com

Berlin – Die duale Finanzierung der Krankenhäuser klappt aus Sicht der Kliniken weiterhin nur schlecht – denn die Bundesländer kämen ihrer Pflicht zur auskömmlichen Finanzierung von Inves­titionen nicht nach. Das bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nach einer neuen Bestandsaufnahme.

Danach blieben die Länder im Berichtsjahr 2019 den Krankenhäusern rund die Hälfte des notwendigen Geldes schuldig, das diese für Investitionen zum Beispiel in Gebäude, Geräte und Neubeschaffungen be­nötigten. Laut der DKG haben die Länder den Häusern 3,16 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfü­gung gestellt, nötig seien aber rund sechs Milliarden Euro gewesen.

Anzeige

„Die nun schon Jahrzehnte anhaltende drastische Unterfinanzierung bei den Investitionskosten ist maß­geblich für Krankenhausschließungen verantwortlich. Anstelle dieses kalten Strukturwandels durch wirt­schaftlichen Ruin muss wieder versorgungsorientierte Krankenhausplanung treten“, sagte der DKG-Vor­standsvorsitzende Gerald Gaß.

Die DKG lobte in diesem Zusammenhang das „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“. Hierbei stellt der Bund rund drei Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus der Liquiditäts­reserve des Gesundheitsfonds und dienen vor allem Investitionen in die Digitalisierung der Kranken­häuser.

Die DKG setzt sich nun dafür ein, dass der Bund langfristig immer wieder in die Krankenhäuser inves­tiert, „denn die Länder schaffen es offenbar nicht allein, ihren Finanzierungspflichten nachzu­kommen“, so Gaß.

„Die deutsche Krankenhauslandschaft unterliegt einem tief greifenden Wandel. Besonders deutlich spie­gelt sich der Wandel in der Entwicklung der Krankenhaus- und Bettenzahlen sowie in deren Vertei­lung auf öffentliche, freigemeinnützige und private Krankenhausträger wider“, heißt es in der Bestands­auf­nahme der DKG.

Dem Rückgang der Krankenhaus- und Bettenzahlen stehe ein erheblicher Anstieg stationärer Behand­lungsfälle gegenüben: Die Fallzahl ist laut der Bestandsaufnahme von 14,6 Millionen im Jahr 1991 auf rund 19,4 Millionen im Jahr 2018 und damit um rund 34 Prozent gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten lag dagegen mit plus vier Prozent im Jahr 2018 nur leicht über dem Niveau des Jahres 1991. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER