NewsVermischtesLabordienstleister Synlab auf dem Weg an die Börse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Labordienstleister Synlab auf dem Weg an die Börse

Mittwoch, 28. April 2021

/Jaanall, stock.adobe.com

München – Der Labordienstleister Synlab ist trotz Coronapandemie nur mit großer Anstrengung auf die Zielgerade zu seinem Börsengang eingebogen.

Der endgültige Angebotspreis für die angebotenen Aktien sei auf 18 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am späten gestrigen Abend in München mit. Damit wird nur das untere Ende der Preisspanne von 18 bis 23 Euro realisiert.

Zudem müssen die Aktionäre, darunter Finanzinvestoren und der Gründer Bartl Wimmer, kleinere Bröt­chen backen. Statt der angepeilten 27,5 Millionen Aktien bieten sie nur 20,7 Millionen Stücke an. Hinzu kommen 22,2 Millionen Anteilscheine aus einer Kapitalerhöhung. Insgesamt hat der Börsengang ein Vo­lumen von 772 Millionen Euro.

Dem Unternehmen selbst fließen brutto 400 Millionen Euro zu. Synlab will früheren Angaben zufolge mit dem Geld aus dem Börsengang die Schulden senken. Das Unternehmen war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen.

Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit rund 20.000 Mitarbeiter. Es ist nach eigenen Angaben der größte europäische Anbieter von klinischen Labor- und medizinischen Diagnostikdienst­leistungen nach Umsatz und durchgeführten Tests. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER