NewsMedizinKardiologen warnen vor Risiken der Hormontherapie bei Brust- und Prostatakrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiologen warnen vor Risiken der Hormontherapie bei Brust- und Prostatakrebs

Donnerstag, 29. April 2021

/ipopba, stock.adobe.com

Chicago – Die Hormontherapien, die zur Behandlung des Mamma-und Prostatakarzinoms eingesetzt werden, erhöhen das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weshalb die steigende Zahl der Krebs­überlebenden kardiologisch betreut werden sollte.

Zu diesem Schluss kommt die American Heart Association in einem Scientific Statement, das jetzt in Circulation: Genomic and Precision Medicine (2021; DOI: 10:HCG.0000000000000082) veröffentlicht wurde.

Brustkrebs und Prostatakrebs sind die häufigsten nicht-kutanen Krebserkrankungen bei Frauen und Männern und die zweithäufigste Krebstodesursache. Die Behandlungsergebnisse haben sich vor allem beim Mammakarzinom deutlich verbessert. 9 von 10 Frauen überleben die Krebserkrankung. Beim Prostatakarzinom sind die Überlebenszeiten wegen des langsamen Wachstums des Tumors lang.

Beide Krebsarten sind hormonabhängig. Östrogene fördern das Wachstum von Brustkrebszellen, Androgene sind der wichtigste Stimulator für das Prostatakarzinom. Beide Krebserkrankungen werden mit Medikamenten behandelt, die die Hormone ausschalten und dadurch das Wachstum hemmen. Diese Medikamente haben negative Auswirkungen auf Herz und Kreislauf, was bei den Überlebenden die Morbidität erhöhen kann.

Beim Mammakarzinom sind nach Einschätzung von Tochi Okwuosa vom Rush University Medical Center in Chicago und Mitarbeitern die selektiven Östrogenrezeptor-Modulatoren (SERM) wie Tamoxifen und Raloxifen problematisch. Tamoxifen erhöhe das Risiko auf venöse thromboembolische Ereignisse, habe aber gleichzeitig eine gewisse protektive oder neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Aromatasehemmer, die die SERM zunehmend verdrängt haben, führen laut Okwuosa zu Dyslipidämie und Bluthochdruck, wodurch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschließlich eines Herz­infarkts steige.

Auch die Androgenentzugstherapie des Prostatakarzinoms erhöht laut der American Heart Association das Risiko auf kardiovaskuläre Ereignisse, wobei GnRH-Antagonisten mit einem geringeren Risiko verbunden zu sein scheinen als GnRH-Agonisten. Beide Mittel werden seit Längerem zur chemischen Kastration eingesetzt, die die frühere chirurgische Kastration ersetzt hat. Hinzugekommen sind die oralen Antiandrogene, die ebenfalls das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen, insbesondere wenn sie als kombinierte GnRH/Antiandrogen-Therapie eingesetzt werden.

Wie hoch die Gefahr von kardiovaskulären Ereignissen ist, hängt nach Einschätzung von Okwuosa auch von den Risikofaktoren ab, die die Patienten bereits vor ihrer Krebserkrankung aufwiesen. Auch hier seien die einzelnen Substanzen unterschiedlich zu bewerten. Auch die Dauer der Behandlung dürfte das Herz-Kreislauf-Risiko beeinflussen. Je länger Patienten eine Hormontherapie erhalten, desto größer sei das Risiko.

Viele Fragen sind aus Sicht der American Heart Association noch offen. Dazu gehört, wie Patienten mit hohem Risiko erkannt werden können, welche Screening- und Nachuntersuchungen sinnvoll sind und wie das Erkrankungsrisiko durch einen gesunden Lebensstil und Medikamente am besten gesenkt werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92756
pgdreimann
am Samstag, 1. Mai 2021, 13:32

Hormonrezeptor negativer Brustkrebs ?

Um den guten Kommentar von Fran8Frine zu ergänzen: "Beide Krebsarten sind hormonabhängig.."
Was ist mit östrogen und progesteron Rezeptor negativem Brustkrebs?
Wird da auch eine "Hormontherapie" durchgeführt?
Ich glaube, sie sollten eine Richtigstellung /Erratum zu dem Artikel veröffentlichen....
Viele Grüße!
Avatar #660167
Fran8Fine
am Freitag, 30. April 2021, 21:24

Nicht ganz korrekter Brustkrebs-Inhalt

Tatsächlich sollte die Terminologie „Hormontherapie“ (auch oft als Hormonersatztherapie verwendet) und „Antihormontherapie“, gerade, wenn es um Nebenwirkungen geht, korrekt verwendet werden. In diesem Artikel handelt es sich um eine Antihormontherapie.
Auch die Aussage „Die Aromatasehemmer, die die SERM zunehmend verdrängt haben“ ist nicht korrekt. Da die Antihormontherapie nach wie vor hauptsächlich in Abhängigkeit des Menopausenstatus eingesetzt wird, haben die Aromatasehemmer Tamoxifen keineswegs verdrängt. Die Rolle der Aromataseinhibitoren+GnRH im Vergleich zu Tamoxifen +/- GnRH in der Prämenopause ist nach wie vor Gegenstand der Forschung. Von einer Verdrängung von Tamoxifen kann daher nicht die Rede sein.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER