NewsMedizinStudie: Tübinger Modellprojekt hat zu mehr Ansteckungen mit SARS-CoV-2 geführt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Tübinger Modellprojekt hat zu mehr Ansteckungen mit SARS-CoV-2 geführt

Mittwoch, 28. April 2021

Eine Tübingerin lässt sich an einer der Teststationen in der Altstadt auf das Corona Virus testen. Obwohl das Tübinger Modellprojekt vorerst durch die Bundesnotbremse beendet ist bleiben viele der Teststationen bestehen. /picture alliance, Dennis Duddek, Eibner Pressefoto

Mainz – Die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 sind in der Universitätsstadt Tübingen nach dem Beginn von „Öffnen mit Sicherheit“ stärker gestiegen als in 2 vergleichbaren Städten sowie 2 Land­kreisen von Baden-Württemberg.

Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Begleituntersuchung in medRxiv (2021; DOI: 10.1101/2021.04.26.21256094). Der stärkere Anstieg der Infektionen konnte nur teilweise auf die Zunahme der Tests zurückgeführt werden.

Anzeige

Die Stadt Tübingen hatte ihr Modellprojekt am 16. März begonnen und den Lockdown gelockert. Einwohner, die in einer Teststation der Innenstadt mit einem Antigentest negativ getestet wurden, durften am gleichen Tag Geschäfte des Einzelhandels betreten. Die Außengastronomie stand ihnen ebenfalls offen. Auch körpernahe Dienstleistungen, etwa ein Frisörbesuch, waren gestattet, und am Abend durften sie nach Vorzeigen ihres negativen Testergebnisses ins Kino gehen oder an anderen Kulturveranstaltungen teilnehmen.

Die Ausgangssituation war günstig. Die 7-Tage-Inzidenz lag vor Beginn des Projekts bei unter 50/100.000. Es gab deshalb in den Teststationen nur wenige positive Testergebnisse: In der ersten Woche (15. bis 21. März) wurden 45 Infektionen entdeckt, in den kommenden Wochen waren es 39 (22. bis 28. März), 29 (29. März bis 4. April) und 30 (5. bis 11. April) Infektionen.

Gleichzeitig stieg jedoch die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt bis auf 144 am Osterwochenende an. Die Stadt reagierte mit dem Schließen der Außengastronomie. Die steigenden Zahlen allein sind natürlich noch kein Beweis dafür, dass die Freizügigkeit das Infektionsrisiko in der Stadt erhöht hat. Das Land Baden-Württemberg befand sich wie ganz Deutschland auf dem aufsteigenden Ast der 3. Welle.

Das Team um Klaus Wälde von der Universität Mainz hat deshalb die Zahlen in Tübingen mit 2 ähnlichen Städten verglichen. Die Orte wurden mit einer „synthetic control method“ ermittelt. Die Wahl fiel nicht zufällig auf Heidelberg und Freiburg im Breisgau, die ebenfalls Universitätsstädte mit einer vergleichbaren Einwohnerzahl sind. Mit einer geringeren Gewichtung wurden auch die Landkreise Enzkreis und Heilbronn in die synthetische Kontrolle einbezogen.

Der Vergleich ergab, dass die Infektionszahlen in Tübingen stärker angestiegen waren als in der synthetischen Kontrolle. Die Differenz setzte passend zur Inkubationszeit von SARS-CoV-2 mit einer Verzögerung von etwa 1 Woche ein und erreichte ihr Maximum am Osterwochenende. Anfang April war die 7-Tage-Inzidenz in Tübingen um 46/100.000 höher als in der synthetischen Kontrolle.

Ein Teil des Anstiegs war auf eine Zunahme der Testaktivität durch die Aktion „Öffnen mit Sicherheit“ zurückzuführen. Die Forscher haben versucht, ihn mathematisch zu eliminieren. Der Unterschied in der 7-Tage-Inzidenz sank von 46/100.000 auf etwa 33/100.000 Punkte. Diese Zahl könnte die Schubwirkung beschreiben, die die teilweise Öffnung von Geschäften, kulturnahen Einrichtungen und Kulturveranstal­tungen auf die Epidemie ausgeübt hat.

Interessanterweise hat sich die Differenz zwischen Tübingen und der synthetischen Kontrolle nach Ostern wieder vermindert. Ob dies auf die Schließung der Außengastronomie zurückzuführen ist, kann die Studie nicht eindeutig klären. Der Rückgang setzte ohne die durch die Inkubationszeit bedingte Latenz ein. Außerdem wurde die Datenerhebung am 13. April geschlossen.

Das Ende des Tübinger Modellprojekts kam am 23. April mit Inkrafttreten der gesetzlichen „Bundes­notbremse“. Die 7-Tage-Inzidenz lag zu diesem Zeitpunkt im Kreis Tübingen bei 181,5/100.000 und damit weit über der 100er-Grenze, die einschneidende Maßnahmen erforderlich macht.

Dass die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt an diesem Tag bei 91,8/100.000 und damit unter der 100er-Grenze lag, spielte keine Rolle, da für die Maßnahmen die Entwicklung in den Landkreisen maßgeblich ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 30. April 2021, 12:04

Tübinger Modell(-Theorie) falsifiziert

Das Tübinger Modell sollte folgendes zeigen :
Wenn man mit bestimmten Randbedingungen - die ortsspezifisch festgelegt wurden - eine Lockerung gegenüber den von der Bundesregierung angeordneten strikten Maßnahmen zuläßt, dann würden die Inzidenzzahlen nicht steigen. Von Sinken war noch nicht einmal die Rede.
Das war der theoretische Ansatz. Es gibt nun zwei Möglichkeiten :
1.bei steigender Inzidenz des Umfeldes, im Grenzfall gesamte Republik, bleiben die Zahlen im Modellbereich Tübingen konstant (oder sinken sogar). Dann ist die Theorie verifiziert
2.bei steigender Inzidenz des Umfeldes steigen auch die Zahlen im Modellbereich. Dann ist die Theorie falsifiziert.
Der Fall, daß die Zahlen im Umfeld sinken und im Modellbereich konstant bleiben oder steigen,
muß nicht betrachtete werden, weil dann die Grundlage des Versuchs entfällt.
Bekanntlich ist die Verifikation einer Theorie immer nur solange gültig, wie sie nicht falsifiziert wurde. Ist eine Theorie aber einmal (!) falsifiziert, dann IST sie endgültig falsch. Daher : das Tübinger Modell wurde falsifiziert, ist also falsch - und dabei spielt es überhaupt keine Rolle, warum.Punkt.
Und das sollte den Lockerungs-Fanatikern endlich die Augen öffnen.
Avatar #882653
pete1968
am Donnerstag, 29. April 2021, 21:52

Datenverzerrung

Hier wurden wohl Daten aus dem Stadtgebiet und dem Landkreis miteinander vermischt.
Außerdem ist es nicht seriös einfach andere Kreise als Vergleich heranzuziehen..
Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 29. April 2021, 14:50

Post aut propter hoc?

Hat denn die Studie eindeutig bewiesen, dass der Anstieg der Inzidenz in der Stadt KAUSAL dem Tübinger Projekt zuzuschreiben ist, oder liegt bei allgemein stark angestiegender Inzidenz lediglich eine tatsächlich erwartbare Korrelation vor? Waren Infektionsketten eindeutig auf einen Besuch der Tübinger Innenstadt zurückzuführen?
Avatar #760232
penangexpag
am Donnerstag, 29. April 2021, 13:10

Tübinger Irrtum

.... wie nicht anders zu erwarten war.
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER