NewsMedizinWie Kalifornien die Rate von Kaiserschnitten erfolgreich gesenkt hat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Kalifornien die Rate von Kaiserschnitten erfolgreich gesenkt hat

Donnerstag, 29. April 2021

/chompoo, stockadobecom

Palo Alto – Dem US-Staat Kalifornien ist es durch ein spezielles Fortbildungsprogramm gelungen, den Anteil der Kaiserschnitte bei unkomplizierten Schwangerschaften zu senken. Einzelheiten wurden jetzt im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2021; DOI: 10.1001/jama.2021.3816) vorgestellt.

In den meisten westlichen Ländern ist die Zahl der Kaiserschnitte in den letzten Jahren gestiegen. In den USA nahm der Anteil an allen Geburten von 21 % im Jahr 1996 auf 33 % im Jahr 2010 zu und hat sich seither auf dem hohen Niveau gehalten (in Deutschland verdoppelte sich der Anteil von 1991 bis 2010 von etwa 15 auf 30 %).

Experten sind sich einig, dass es für die hohe Zahl keine medizinischen Gründe gibt. Dies gilt vor allem für Erstgebärende, die zum Termin von einem einzelnen Kind entbunden werden, das sich in einer güns­tigen Vertexlage (Schädel- oder Kopflage) befindet, die in den USA als NTSV (Nullipara, Term, Single, Vertex) bezeichnet wird. Hier ist in der Regel eine vaginale Entbindung möglich. In Kalifornien war der Anteil der Kaiserschnitte bei NTSV jedoch auf 26 % angestiegen.

Da man den Gynäkologen nicht vorschreiben kann, wie sie ihre Geburten durchführen, zumal die Defen­siv­medizin wegen des Klagerisikos hoch ist und viele Frauen sich eine „sichere“ Geburt wünschen, entschied sich die California Maternal Quality Care Collaborative (CMQCC) für ein spezielles Mentor­programm.

Es bestand aus Videokonferenzen, in denen die Geburtshelfer (Ärzte, Pflegekräfte und Verwal­tung) aus jeweils 6 bis 8 Kliniken sich mit 2 Mentoren, (1 Arzt und 1 Pflegekraft) über die Fortschritte an den Klini­ken austauschten. Die Mentoren suchten auch die einzelnen Kliniken auf, um „peer-to-peer“ für die vagi­nale Entbindung zu werben. Die wissenschaftlichen Grundlagen wurden in einem 159-seitigen „CMQCC Toolkit to Support Vaginal Birth and Reduce Primary Cesareans“ zusammengefasst. Auch für die werden­den Mütter gab es Informationsmaterial.

Das Mentorprogramm wurde den 149 der 238 Kliniken mit Geburtshilfe angeboten, deren NTSV-Rate über dem Zielwert von 23,9 % lag, den die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) festgelegt hatten. Insgesamt 91 Kliniken nahmen das kostenlose Angebot an, das auf 18 Monate beschränkt war.

Wie Melissa Rosenstein von der Stanford Universität für die „California Maternal Quality Care Collaborative“ mitteilt, ist an den teilnehmenden Kliniken der Anteil der Kaiserschnitte an den NTSV von 28,6 % in 2015 auf 24,2 % in 2019 gesunken. Die Differenz von 4,4 %-Punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,7 bis 5,1 %-Punkten signifikant. In ganz Kalifornien kam es zu einem Rückgang von 26,0 % auf 22,8 % (Differenz 3,2 %-Punkte; 2,9 bis 3,5 %-Punkte), während die Rate im Rest der USA unverändert bei 26 % liegt.

Der von vielen Ärzten befürchtete Anstieg der schwerwiegenden Komplikationen ist ausgeblieben. Zu ihnen werden eine hypoxische ischämische Enzephalopathie, Krampfanfälle, Beatmungsbedarf, Neuge­bo­renensepsis, Geburtsverletzungen und die Notwendigkeit einer Intensivbehandlung des Neugebo­renen gezählt. Vor dem Programm hatte der Anteil der Komplikationen in den Kliniken, die am Pro­gramm teilnahmen, bei 2,1 % gelegen. Nach dem Ende war es auf 1,4 % gesunken.

Die Ängste der Geburtshelfer und Frauen vor einer vaginalen Geburt waren demnach unbegründet. Der Leiter der Studie Elliott Main hält eine weitere Senkung der Kaiserschnitte bei den NTSV für möglich. Er weist auf die Schwächen in der Betreuung der Frauen während der Schwangerschaft hin.

In den USA gibt es traditionell nur wenige Hebammen an den Kliniken. In den letzten Jahren wurden „Doulas“ populär, die die Frauen vor, während und nach der Geburt betreuen, ohne an der Geburt selbst beteiligt zu sein. Diese Betreuung soll den Frauen die Ängste vor einer vaginalen Geburt nehmen. Nur 1/3 der Kliniken in Kalifornien setzt derzeit „Doulas“ ein. Hebammen gab es nur an 4 % der Kliniken. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Sonntag, 2. Mai 2021, 23:11

Es gibt Vorbilder in Europa !!!

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER