NewsÄrzteschaftFachgesellschaften empfehlen Fluorid für Schutz der Zähne von Geburt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften empfehlen Fluorid für Schutz der Zähne von Geburt an

Donnerstag, 29. April 2021

/Oksana Kuzmina, stock.adobe.com

Berlin – Verschiedene Fachgesellschaften und Organisationen haben gemeinsame Empfehlungen zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter abgestimmt. Sie sind als Sonderdruck in der Monatsschrift Kinderheilkunde erschienen (DOI: 10.1007/s00112-021-01167-z).

Danach sollten Eltern Kindern bereits ab der Geburt Fluorid zuführen: Zunächst als tägliche Tablette in Kombination mit Vitamin D, bei Bedarf aufgelöst in ein paar Tröpfchen Wasser.

Ab Durchbruch des ersten Zahnes empfehlen die Gesellschaften zwei Möglichkeiten: Entweder geben Eltern weiter die Tablette mit Fluorid und Vitamin D und beginnen das erste Zähneputzen ohne Zahn­pasta oder mit einer geringen Menge Zahnpasta ohne Fluorid.

Alternativ nehmen sie ab dem Zahndurchbruch nur Vitamin D als Tablette und putzen die Zähne mit einer bis zu reiskorngroßen Menge Zahnpasta mit 1.000 ppm Fluorid (parts per million, ppm) bis zu zweimal täglich.

Welche der beiden Möglichkeiten im Einzelfall sinnvoll ist, sollten Eltern mit ihrem Kinder- und Jugendarzt besprechen, zum Beispiel im Rahmen der U5, wenn das Kind rund sechs Monate alt ist.

Ab dem ersten Geburtstag gilt dann laut den Empfehlungen: Zweimal täglich putzen mit einer reiskorn­großen Menge Zahnpasta mit Fluorid. Dabei sei wichtig, dass die Eltern die Zahnpasta genau dosieren.

„Die empfohlene Zahnpastamenge darf nicht überschritten werden, um eine zu hohe Fluoridaufnahme zu vermeiden. Denn Säuglinge und Kleinkinder können Zahnpasta noch nicht ausspucken“, erläuterte Burkhard Lawrenz vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Zahnpasten aus Tuben mit kleinerer Öffnung und solche mit neutraler Farbe und neutralem Geschmack seien zu bevorzugen. Sie sollten für alle Kinder zwischen null und sechs Jahren 1.000 ppm Fluorid enthalten.

An den neuen Empfehlungen haben Vertreter von Fachgesellschaften der Pädiatrie, Zahnheilkunde, Geburtshilfe und Ernährung, der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe sowie des BVKJ mitgearbeitet. Das Netzwerk „Gesund ins Leben“ hat die Arbeit koordiniert. Es ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

„Das ist ein Meilenstein für die frühkindliche Gesundheitsprävention und hilft allen sehr dabei, die Maßnahmen zur Kariesprävention im individuellen Alltag von Familien mit Babys und kleineren Kindern besser zu verankern“, sagte die Leiterin des Netzwerkes, Maria Flothkötter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER