NewsPolitikCOVID-19: Rate der Klinikeinweisungen sinkt, Impfeffekt wahrscheinlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

COVID-19: Rate der Klinikeinweisungen sinkt, Impfeffekt wahrscheinlich

Freitag, 30. April 2021

/picture alliance, Paul Zinken

Berlin – Das schnelle Impfen alter Menschen in Deutschland in der Pandemie hat augenscheinlich posi­tive Effekte auf Klinikeinweisungen. Nach den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) stieg der Anteil der Einweisungen wegen COVID-19 in Kliniken seit Ende Februar nicht mehr an.

Er verharrte bei sieben bis acht Prozent der gemeldeten Infizierten. Nachmeldungen seien für die aktuell niedrigste Zahl von vier Prozent nicht auszuschließen, teilte das RKI auf Anfrage mit.

Anzeige

Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der ersten Welle hatte der Anteil der Klinikeinweisungen bei bis zu zwanzig Prozent der zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Infizierten gelegen, bei der zweiten Welle bei bis zu zwölf Prozent.

Dieser bereits niedrigere Wert hatte nach Einschätzung von Gesundheitsmanagern mit Lehren aus der ersten Welle und mit Fortschritten beim Vermeiden schwerer Krankheitsverläufe zu tun.

Die Coronainfektionen bei den über 80-jährigen seien im Vergleich zur zweiten Welle nun aber erheblich zurückgegangen, heißt es beim RKI. So lagen die wöchentlichen Inzidenzen zuletzt bei den 80- bis 90-Jährigen zwischen 60 und 74 pro 100.000 Einwohner – und damit deutlich niedriger als in allen anderen Altersgruppen.

Das sei eigentlich nur durch die Wirkung der Impfung in dieser Altersgruppe zu erklären, hieß es auf Nachfrage beim RKI. Da diese Gruppe früher einen Großteil der hospitalisierten Fälle ausge­macht habe, erkläre sich auch die aktuell viel niedrigere gesamte Hospitalisierungsrate.

In den jüngeren Altersgruppen (35 bis 59 Jahre) seien aber mindestens genauso viele Patienten in der dritten Welle ins Krankenhaus gekommen wie in der zweiten. Sie müssten meist auch länger dort blei­ben als früher, insbesondere bei einer Versorgung auf Intensivstationen.

Dort liegen nach dem Register von Intensivmedizinern und RKI aktuell immer noch rund 5.000 Men­schen, mehr als die Hälfte (58 Prozent) muss künstlich beatmet werden. Auch Intensivmediziner bemer­ken, dass ihre Patienten im Vergleich mit den ersten Wellen „immer jünger“ werden.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut binnen eines Tages 24.329 Coro­naneuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 306 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von heute Morgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5.35 Uhr wieder­geben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Freitag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 27.543 Neuinfektionen und 265 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI heute Morgen bundesweit bei 153,4 – das ist der niedrigste Wert seit Mitte April. Am Vortag hatte das RKI die­se Sieben-Tage-Inzidenz mit 154,9 angegeben, vor eine Woche mit 164,0.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.381.597 nachgewiesene Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutsch­land. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht er­kannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.995.200 an. Die Gesamtzahl der Men­schen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 82.850.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von gestern Abend bei 0,92 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 92 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsge­schehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659995
Claus Günther
am Montag, 3. Mai 2021, 14:38

COVID-19: Die Inzidenzenreiter des RKI

Die täglichen detaillierten COVID-19-Lageberichte sind zweifellos ein Verdienst des RKI.
Leider scheinen Präsident und Vizepräsident sie nur sehr selektiv zur Kenntnis zu nehmen. Ihre ausschließliche Aufmerksamkeit gilt den Inzidenzen, die zudem noch eigenwillig interpretiert werden. So hat der RKI-Präsident in der Pressekonferenz am 15.04.2021 behauptet, dass die steigende Zahl an SARS-CoV-2-Infektionen nicht daran liege, dass mehr getestet wird, weil der Anteil positiver PCR-Tests > 12% betrage.
Jedoch ist naheliegend, dass das Gros der – derzeit offenbar überwiegend asymptomatischen - SARS-CoV-2-Infektionen durch Massenschnelltests, die vor allem bei Kindern, Schülern und Berufstätigen erfolgen, detektiert und durch PCR-Tests bestätigt wird. Wodurch der Anteil positiver PCR-Tests hoch ist.
Die recht hohe Zahl an SARS-CoV-2-Infektionen liegt also daran, dass mehr getestet wird. Die vielen asymptomatischen Infektionen bedingen jedoch eine niedrige Rate an Hospitalisierungen.
Bedauerlicherweise ist die RKI-Leitung blind für Zahl und Altersverteilung der COVID-19-Todesfälle. In der Pressekonferenz vom 23.04.2021 sprach der RKI-Vizepräsident von 1.000 Menschen, die wöchentlich versterben. Der Kontext legte nahe, dass dies vor allem Menschen im Alter von 35 – 59 Jahren nach intensivmedizinischer Behandlung betreffe. Dies ist auch der Tenor im obigen Artikel.
Tatsächlich ließ sich aus dem RKI-Lagebericht vom 20.04.2021 eine Zunahme um 1.555 Todesfälle im Vergleich zum 13.04.2021 entnehmen, 1431 Verstorbene waren 60+ (92%), 124 (8%) jünger als 60 Jahre. Das hatte sich auch zwischen 20. und 27.04.2021 nicht verändert: 90,6% waren 60+, 9,4% < 60 Jahre.
Gewiss ist auch aus Zahl und Altersverteilung der Todesfälle ein Effekt der Impfung, insbesondere im Vergleich zur zweiten Welle abzulesen. Er ist allerdings noch nicht genügend fokussiert. Leider half und hilft das RKI in seiner ausschließlichen Fixierung auf Inzidenzen nicht, möglichst viele COVID-19-Todesfälle zu ve
Avatar #844064
Doc House
am Montag, 3. Mai 2021, 14:00

Was ist mit dem SchnelltestTsunami?

Wie kann man ausschließen, daß es kein Schnelltest Effekt ist (Suchtests vor PCR), wenn scheinbar niemand deren Anzahl (mehrere Millionen/Woche) erfasst/kennt?

Nur mal angenommen, durch diese ZUSÄTZLICHE Testanzahl finden wir mehr von der Dunkelziffer und das ist auch so!
Dann steigen die Fallzahlen ohne das sich die Epidemische Lage ändert und zusätzlich der Anteil Positiver PCR Tests, da ja die Suchtestanzahl unberücksichtigt bleibt.

In den Schulen sprechen wir übrigens von 10-20Mio Tests/Woche, zumindest wo alle geöffnet waren und wenn Tests wirklich geliefert wurden ;-)
WAHNSINN
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER