NewsVermischtesOrganisationen sehen zahlreiche Mängel bei Inklusion im Alltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Organisationen sehen zahlreiche Mängel bei Inklusion im Alltag

Montag, 3. Mai 2021

/picture alliance, Frank May

Bonn – Gravierende Missstände bei der Barrierefreiheit erschweren nach Einschätzung der Aktion Mensch die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Ämter und Behörden, Mobilität und berufliche Hürden berei­ten die größten Schwierigkeiten, wie eine heute vorgestellte Analyse der Organisation ergab. Anlass ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung übermorgen.

Barrierefreiheit werde „oft mit Rampen, Aufzügen oder barrierefreien Eingängen gleichgesetzt“, sagte die Sprecherin der Aktion Mensch, Christina Marx. Doch nicht allein diese sichtbaren Barrieren erschwerten den Alltag. „Oft fangen die Probleme bereits im zwischenmenschlichen Bereich oder bei bürokratischen Hürden an.“

Anzeige

Der Untersuchung zufolge zählt für einen Großteil der Befragten der Umgang mit Ämtern und Behörden zu den größten Herausforderungen im Alltag. Für mehr als die Hälfte (58 Prozent) dieser Gruppe fehlt es vor allem an Aufklärung und Informationen zu den eigenen Ansprüchen und Rechten. Zudem stellen umfang­reiche Anträge und bürokratischer Aufwand (56 Prozent) Menschen mit Behinderung vor Pro­bleme. Gut ein Drittel (34 Prozent) berichtete zudem von ausgrenzendem Verhalten bei Ämtern und Behörden.

Auch die Bereiche berufliche Entfaltung und uneingeschränkte Mobilität nannten viele Befragte als schwie­rigen Lebensbereich. 58 Prozent dieser Gruppe vermissen demnach eine uneingeschränkte Bewe­gungsfreiheit. Vor allem die unzureichende Barrierefreiheit in öffentlichen Verkehrsmitteln (48 Prozent) und fehlende Kostenübernahmen (49 Prozent) wurden als zentrale Probleme genannt. Auf beruflicher Ebene bemängelt fast die Hälfte (48 Prozent) eine schlechte Verfügbarkeit von technischen Hilfsmitteln; 58 Prozent fehlt es aber auch an Verständnis der Arbeitgeber.

Aus diesen Missständen ergeben sich laut Aktion Mensch klare Forderungen an die Gesetzgebung und die Gesellschaft. 73 Prozent der Befragten wünschen sich demnach mehr Aufklärung, 60 Prozent ein stärkeres Bewusstsein für Barrieren in der Gesellschaft.

70 Prozent forderten bessere Informationen durch Ämter und Behörden. 57 Prozent wollen, dass Unterneh­men der Privatwirtschaft zu umfassender Barrierefreiheit verpflichtet werden. Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos 1.001 Menschen mit Schwerbehinderung zwischen 16 und 64 Jahren.

Auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte mehr Entschlossenheit im Einsatz für Inklusion. Viele Betroffene ließen eine Schwerbehinderung nicht offiziell anerkennen, weil sie Aufwand oder Vorurteile scheuten, erklärte der SoVD in Berlin.

Andere müssten darum kämpfen, dass ihre Beeinträch­tigung anerkannt wird. In der Coronapandemie sei in Sachen Inklusion mehr zu tun denn je, so Verbands­präsident Adolf Bauer.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes leben in Deutschland rund 7,8 Millionen Menschen mit amtlich anerkannter Behinderung. Hinzu kommen 2,75 Millionen Menschen mit einem anerkannten Grad der Behinderung (GdB) von weniger als 50. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER