NewsVermischtesHebammen wollen Gleichstellung der Abschlüsse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hebammen wollen Gleichstellung der Abschlüsse

Montag, 3. Mai 2021

/picture alliance, Jan Woitas

Berlin – Aus Sorge vor einer Spaltung innerhalb der Berufs­gruppe hat sich der Deutsche Hebammenver­band für eine Gleichstellung der bisherigen Ausbildung mit dem neuen Bachelorabschluss ausgesprochen.

„Der Titel soll nicht einfach überführt werden. Aber der Bachelorgrad sollte für Hebammen, die nach altem Recht ausgebildet sind, leichter zu erreichen sein als bislang“, sagt die Präsidentin des Deutschen Hebam­menverbandes, Ulrike Geppert-Orthofer, anlässlich des Welthebammentages am 5. Mai.

Anzeige

Der Verband fürchtet eine drohende Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den Hebammen und Nachteile für Kolleginnen mit einer altrechtlichen Ausbildung.

„Schon jetzt tritt ein, was wir verhindern wollten: Kliniken bieten Hebammen mit Bachelorabschluss mehr Geld, obwohl sich die Tätigkeiten nicht unterscheiden“, sagte die Präsidentin.

Seit dem 1. Januar 2020 müssen künftige Hebammen ein Bachelorstudium absolvieren. Jede Hebamme, die eine Ausbil­dung absol­viert und Berufserfahrung hat, kann laut Verband studieren und sich dafür die Aus­bildung zum Teil aner­kennen lassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER