NewsÄrzteschaftJeder vierte Arzt in Weiterbildung in Hessen kommt aus dem Ausland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Jeder vierte Arzt in Weiterbildung in Hessen kommt aus dem Ausland

Montag, 3. Mai 2021

/picture alliance, Jonas Güttler

Frankfurt am Main – Etwa jeder vierte Arzt in Weiterbildung in Hessen stammt nicht aus Deutschland. Wie aus dem Weiterbildungsregister der Landesärztekammer hervorgeht, besaßen am Stichtag der letzten Erhebung (Oktober 2020) 27 Prozent einen ausländischen Pass. Zwischen 2013 (17 Prozent) und 2018 (27 Prozent) stieg der Ausländeranteil, seither bleibt er konstant.

„Bei der Auswertung fällt auf, dass die 1.818 Ärzte in Weiterbildung mit ausländischer Staatsangehö­rigkeit überwiegend männlichen Geschlechts sind“, las die Kammer aus den Daten ab. Im Gesamtdurch­schnitt Hessens stellen Ärztinnen in Weiterbildung mit 57 Prozent die Mehrheit.

Besonders stark gewachsen ist seit 2013 der prozentuale Anteil von Nicht-EU-Bürgern unter den Ärzten in Weiterbildung.

Die meisten hatten einen syrischen (12 Prozent), türkischen (6 Prozent) oder serbischen (6 Prozent) Pass. Unter den EU-Bürgern kamen die meisten aus Rumänien (27 Prozent), Bulgarien (16 Prozent) und Griechen­land (11 Prozent). © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER