NewsPolitikErlöse somatischer Krankenhäuser stiegen um 3,7 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erlöse somatischer Krankenhäuser stiegen um 3,7 Prozent

Montag, 3. Mai 2021

/janews094, stock.adobe.com

Berlin – Die Nettoerlöse somatischer Krankenhäuser sind im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent im Ver­gleich zu 2019 angestiegen. Bei den psychiatrischen Krankenhäusern liegt der Anstieg bei etwa 10,7 Prozent. Das geht aus Berechnungen des Expertenbeirats des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervor, der die Auswirkungen der Hilfszahlungen des Bundes auf die wirtschaftliche Situation der Krankenhäu­ser in der Coronapandemie untersucht.

Bei den Nettoerlösen sind sowohl die Ausgleichszahlungen des Bundes für nicht belegte Krankenhausbett­en enthalten als auch die variablen Fixkosten, die die Krankenhäuser bei den nicht erbrachten Leistungen eingespart haben.

Anzeige

Die Erlöszuwächse fielen dabei je nach Größe des Krankenhauses und Case-Mix-Index (CMI) unter­schied­lich aus. So stiegen die Nettoerlöse bei Krankenhäusern mit weniger als 300 Betten um 4,9 Prozent und bei Krankenhäusern mit einem CMI von unter 0,8 um 4,2 Prozent. Bei Krankenhäusern mit mehr als 600 Betten stiegen die Nettoerlöse hingegen um 2,9 Prozent, bei Krankenhäusern mit einem CMI von mehr als 1,1 stiegen sie um 2,8 Prozent.

Zehn Milliarden Euro Ausgleichszahlungen

Grund für den Erlösanstieg während der Pandemie waren unter anderem die Ausgleichszahlungen des Bun­des, der eine Pauschale pro nicht belegtem Bett an die Krankenhäuser überwies: insgesamt 10,2 Milli­ar­den Euro im Jahr 2020.

Nachdem während der ersten Welle der Pandemie alle Krankenhäuser dieselbe Pauschale erhalten haben, variiert die Höhe der Pauschale seit Beginn der zweiten Welle je nach Krankheitsschwere und Verweildauer der Patienten eines Krankenhauses.

Diese Anpassung habe zu einer größeren Zielgenauigkeit der Maßnahmen geführt, erklärte der Beirat, der sich zudem dafür aussprach, die noch bis zum 31. Mai 2021 laufenden Ausgleichszahlungen zu verlängern.

Für die Bereitstellung zusätzlicher Intensivbetten erhielten die Krankenhäuser im Jahr 2020 zudem 690 Millionen Euro und für Bonuszahlungen an besonders belastete Mitarbeiter 100 Millionen Euro.

Auch die Zahlungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) an die Krankenhäuser ist im Jahr 2020 angestiegen: von 80,3 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf 81,6 Milliarden Euro im Jahr 2020 (+1,5 Prozent).

Dem Gutachten zufolge ist die Ausgabensteigerung unter anderem auf die gestiegenen Landesbasis­fall­werte zurückzuführen (+3,4 Prozent) sowie auf den höheren CMI der im Krankenhaus verbliebenen Fälle (+4,6 Prozent), auf die Tariflohnrefinanzierung (+0,5 Prozent) und auf die infolge der MDK-Reform erfolgte Reduktion der Zahl der Abrechnungsprüfungen im Jahr 2020 (+ 1,0 Prozent).

Die Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht habe. Darüber hinaus äußerten sie die Hoffnung, dass die Expertise des Gremiums weiterhin genutzt werde und auch im Jahr 2021 die Auswirkungen der Pandemie auf die Krankenhäuser transparent betrachtet würden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER