NewsÄrzteschaftArztpraxen erhalten erneut drei Millionen Coronaimpfdosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arztpraxen erhalten erneut drei Millionen Coronaimpfdosen

Montag, 3. Mai 2021

/picture alliance, Ronny Hartmann

Berlin – Für die kommende zweite Maiwoche stehen für die Arztpraxen in Deutschland erneut drei Millio­nen Impfstoffdosen gegen SARS-CoV-2 bereit. Rund 1,6 Millionen von Biontech/Pfizer und rund 1,3 Millio­nen von Astrazeneca. Ärzte sollen ihre Bestellung bis morgen (Dienstag, 4. Mai) um 12 Uhr abgeben.

Diese Lieferzahlen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Kassenärztlichen Bundesverei­ni­gung (KBV) mitgeteilt.

Anzeige

„Die vom BMG für Mai angekündigten Mengen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer reichen nicht aus, um da­mit ab Mitte des Monats Erstimpfungen in nennenswertem Umfang in den Praxen durchführen zu können“, stellte der KBV-Vorstandschef Andreas Gassen fest.

Grund sei, dass ab diesem Zeitpunkt die erforderlichen Zweitimpfungen mit diesem Impf­stoff erfolgten. Gassen rief die Politik auf, dafür zu sorgen, dass die Praxen genügend Impfstoff erhalten, um weiteren Patienten ein Impfangebot machen und Fachärzte umfassend in die Impfkampagne einbeziehen zu können.

„Die Arztpraxen können sich vor Anfragen der Patienten nicht retten. Die Telefone stehen nicht still. Des­halb noch mal: Wir brauchen mehr Impfstoff und mehr Planungssicherheit“, ergänzte Stephan Hof­meister, stellvertretender KBV-Vorstandsvorsitzender.

Laut dem BMG stehen pro Arzt maximal 36 Dosen (sechs Vials) COVID-19-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer zur Verfügung. Für den mpfstoff Vaxzevria von Astrazeneca gibt es keine Obergrenze pro Arzt. Die KBV empfiehlt, beide Impfstoffe zu ordern, um möglichst viele Patienten impfen zu können.

Das BMG hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, die nach der Coronaimpfverordnung vorge­gebenen Impfabstände einzuhalten – nicht nur aus medizinischen sondern auch aus logistischen Grün­den. Der Impfabstand beträgt für den Impfstoff von Biontech/Pfizer sechs Wochen und für den von Astra­zeneca zwölf Wochen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER