NewsAuslandTedros strebt zweite Amtszeit als WHO-Chef an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tedros strebt zweite Amtszeit als WHO-Chef an

Dienstag, 4. Mai 2021

/picture alliance, Dursun Aydemir

Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, strebt einem Medienbericht zufolge eine zweite Amtszeit an.

Wie die US-Website Stat News gestern unter Berufung auf eine anonyme Quelle aus Tedros' Umfeld be­richtete, will sich der 56-Jährige im kommenden Jahr erneut zur Wahl stellen. Tedros hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, ob er Ambitionen auf eine zweite Amtszeit hat.

Anzeige

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP äußerte sich die WHO nicht näher zu dem Bericht. Sie verwies lediglich darauf, dass die Nominierungsphase für die Kandidaten im April eröffnet wurde. „Die Mitglied­staaten können von jetzt an bis September Kandidaten nominieren“, erklärte die WHO.

Der frühere äthiopische Gesundheits- und Außenminister Tedros war 2017 als erster Afrikaner zum WHO-Direktor gewählt worden. Die WHO-Chefs dürfen maximal zwei Amtszeiten von jeweils fünf Jahren auf dem Posten bleiben. Ihre Wahl erfolgt durch die Mitgliedstaaten der UN-Unterorganisation.

Tedros spielt als WHO-Chef eine zentrale Rolle im globalen Kampf gegen die Coronapandemie. Für seinen Umgang mit der Pandemie hat er viel Lob, aber auch harsche Kritik geerntet.

Besonders hart kritisiert wurde seine Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus vom früheren US-Präsi­denten Donald Trump, welcher der WHO eine zu große Nähe zu China vorwarf. Die chinesische Metropole Wuhan gilt als Ausgangspunkt der Pandemie. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 4. Mai 2021, 22:17

Der Link erklärt einiges...

Die TPLF kam schließlich mit chinesischer Hilfe an die Macht und unterhält auch heute noch beste Beziehungen zur Volksrepublik.
Medizinische Ahnungslosigkeit und Hörigkeit gegenüber dem "großen Bruder China" führten schließlich zu der tödlichen Verzögerung der Pandemieerklärung.
Wider besseres Wissen hat sich der WHO-Chef zu Beginn der Krise zum Verlautbarungsavatar Xi Pings gemacht - noch eine Amtszeit für die Vasallentreue werden die Chinesen schon hinkriegen.
Avatar #710751
DocAge
am Dienstag, 4. Mai 2021, 21:03

Hintergrundinfos

für interessierte Kollegen:
https://www.corvelva.it/de/approfondimenti/sistema-sanita/oms/i-crimini-di-tedros-adhanom-direttore-generale-dell-oms.html
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER