NewsÄrzteschaftKV Brandenburg für Schließung der Coronaimpfzentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg für Schließung der Coronaimpfzentren

Mittwoch, 5. Mai 2021

/picture alliance, Marijan Murat

Potsdam – Einen „geordneten Übergang von den Impfzentren in die Arztpraxen“ bei den Corona­impfungen empfiehlt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg.

„Das Impfen in Arztpraxen ist kostengünstig, und der hohe organisatorische und finanzielle Aufwand für das Impfen in zentralen Strukturen wie Impf­zentren oder die Terminvergabe über Call Center kann deutlich reduziert oder sogar ganz vermieden werden, sagte der Vorsitzende der KV, Peter Noack.

Anzeige

Ärzte könnten sich aber nicht teilen und auf Dauer gleichzeitig in Impfzentren und der eigenen Praxis impfen. Noack schlägt vor, die schrittweise Schließung der Impf­zentren unter Einbeziehung der ärztlichen Berufsverbände mit der Landesregierung zu diskutieren. Möglich wäre dies laut Noack auf einem „Ärztli­chen Impfgipfel“.

Für das Impfen in den Praxen sprechen laut der KV ein vertrautes Umfeld und kurze Wege für die Impf­linge sowie ein häufig über viele Jahre gewachsenes Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt. Außerdem sei die Impfaufklärung besser und die Praxen könnten flexibler und sehr kurzfristig Termine vergeben. „Die Ärzte wollen impfen, und die Menschen wollen bei ihren Ärzten geimpft werden“, so Noack. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER