NewsPolitikVerbesserung der wirtschaftlichen Situation zentrales Anliegen der Apotheker
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbesserung der wirtschaftlichen Situation zentrales Anliegen der Apotheker

Donnerstag, 6. Mai 2021

/Axel Bueckert, stock.adobe.com

Berlin – Rund vier Monate vor der Bundestagswahl hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apo­the­kerverbände ihre politischen Forderungen an die nächste Bundesregierung vorgelegt. Zentral ist da­nach „die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Apotheken“.

Dazu fordert die ABDA, dass die Politik an den bestehenden Regelungen zum Fremd- und Mehrbesitzver­bot sowie der freien Apotheken­wahl festhält. Zweitens betont die Organisation, dass Arzneimittel „bera­tungsbedürftige Güter“ seien, die im Umgang eine besondere Ausbildung sowie Vorsicht, Empathie und Information erforderten.

Anzeige

„Der Trivialisierung von Arzneimitteln, beispielsweise durch Versandhandel, Plattformökonomien und Preisdumping, ist ent­schieden entgegenzuwirken“, heißt es in dem Papier. „Arzneimittel sind starke Hel­fer, keine normalen Konsumgüter“, erklären die Autoren.

Die ABDA betont, „dem Ziel einer sicheren und bedarfsgerechten Verwendung von Arzneimitteln sind alle strukturellen und alle vornehmlich an der Nachfragebelebung oder Ertragsoptimierung orientierten Überlegungen unterzuordnen“.

Dazu hätten sich eigenverantwortliche, frei- und heilberuflich von Apo­the­kern geführten Apotheken und einheitliche Abgabepreise bewährt. Wichtig sei „eine Fokussierung auf den Leistungs- und Qualitäts- anstelle eines Preiswettbewerbs.“

„Um den Nutzen der Apotheke für alle Bürger weiter zu erhöhen, muss es übergeordneter politischer Leitgedanke sein, die Apotheke vor Ort als niedrigschwellige und wohnortnahe Versorgungsinstanz in unserem Gesundheitssystem zu stärken und ihre Leistungen auszubauen“, lautet die zusammenfassende Forderung der ABDA. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER