NewsPolitikSTIKO sieht weiter keine sichere Datenlage für Impfung bei Schwangeren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

STIKO sieht weiter keine sichere Datenlage für Impfung bei Schwangeren

Donnerstag, 6. Mai 2021

/Elnur, stock.adobe.com

Berlin – Der Chef der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI), Thomas Mertens, sieht weiterhin keine gesicherten Daten für die Impfung von Schwangeren gegen COVID-19.

„Die Sicherheitsdaten sind noch sehr limitiert“, erklärte Mertens heute in einer Anhörung des parlamen­tarischen Begleitgremiums zur COVID-19-Pandemie im Bundestag. Das Thema sei derzeit sehr „en vo­gue“, dennoch stimmten die derzeit auch von deutschen Fachgesellschaften artikulierten Daten aus seiner Sicht nicht.

Anzeige

„Von den oft berichteten 90.000 geimpften Schwangeren sind nur die Daten von 5.000 Frauen in den USA nachverfolgbar“, sagte Mertens. Daher sei aus seiner Sicht die Datenlage weiterhin „unzureichend“ für eine Empfehlung von Impfung für Schwangere.

Es gäbe zusätzlich keine einzige abgeschlossene Studie zum Thema. Er sehe aber die Möglichkeit, im Sinne von einer freien, informierten Entscheidung der Betroffenen dennoch in Einzelfällen Schwangere zu impfen.

Mit Blick auf Veränderungen der Impfpriorisierung oder einer Flexibilität, wenn auch in Betrieben ge­impft wird, betonte Mertens, dass die STIKO hier schon Veränderungen vorgenommen hätte. Wenn nun genügend Impfstoff verfügbar sei, dann könne man weiter flexibilisieren und auch mehrere Priori­sie­rungsgruppen gleichzeitig impfen.

Und: „Die STIKO wird kein Ende der Impfpriorisierung verkünden müssen, das enthält unser Dokument bereits.“ Imfpstudien für kleine Kinder erwartet Mertens im Herbst.

In der Anhörung im Bundestag erklärte Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrts­verbandes, dass Kinder und Jugendliche bei Kinderärzten aber auch in Schulen „zügig“ geimpft werden sollten.

Bei Pädiatern sei das Vertrauensverhältnis sowie die Logistik vorhanden. Die Schulen hätten sich aus seiner Sicht in den vergangenen Monaten als guter Ansprechpartner für Fragen in der Pandemie er­wie­sen. Allerdings benötige es für die Impfung in Schulen dann entsprechende Teams, die aufgebaut wer­den müssten. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #883749
Anna E.
am Freitag, 7. Mai 2021, 12:47

wurde so nicht gesagt

Sie schreiben Herr Mertens "sehe aber die Möglichkeit, im Sinne von einer freien, informierten Entscheidung der Betroffenen dennoch in Einzelfällen Schwangere zu impfen." Das Originalzitat aus der öffentlichen Anhörung vom 6. Mai lautet aber: "Was wir glauben, das ein gangbarer Weg ist, dass man sozusagen die Möglichkeit der Impfung auf der Basis einer freien informierten Entscheidung nach Vorstellungen des Ethikrates verbessern kann, ja, aber eine generelle Impfempfehlung für Schwangere wird es auf der derzeitigen Datenbasis von Seiten der STIKO nicht geben."
Von "Einzelfällen" war also nicht die Rede, das ist vielmehr Ihre Auslegung des Gesagten. Ich bin froh, dass man auf der Seite des Parlamentarischen Begleitgremiums zur Covid-19-Pandemie die Anhörungen noch einmal selbst nachvollziehen kann.
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER