NewsPolitikAstrazeneca: Spahn verteidigt Freigabe von Intervall zwischen den Impfdosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Astrazeneca: Spahn verteidigt Freigabe von Intervall zwischen den Impfdosen

Freitag, 7. Mai 2021

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, spricht neben Lothar Wieler (l), Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), bei der wöchentlichen Pressekonferenz in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Coronalage. /picture alliance, Michael Kappeler

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat den gestrigen Beschluss von Bund und Län­dern verteidigt, das festgelegte Intervall von zwölf Wochen zwischen der Erst- und Zweitimpfung des Coronavakzins von Astrazeneca aufzu­heben. Damit ist nun ein Abstand zwischen den beiden Dosen von vier Wochen bis zu zwölf Wochen möglich, wie es die Zulassungsdaten vorsehen.

Die Studienlage zeigt derzeit, dass ein größerer Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfdosis zu ei­ner größeren Wirksamkeit des Vakzins führt. Bei einem Abstand von vier bis acht Wochen zwischen den Dosen liegt diese laut Studien bei 50,4 Prozent, bei zwölf und mehr Wochen bei bis zu 82,4 Prozent.

Anzeige

Spahn betonte: „Die Wirksamkeit ist umso höher, desto länger der Abstand zwischen Erst- und Zweitim­pfung ist.“ Auch Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI) sagte, er werde sich erst nach zwölf Wochen mit der zweiten Dosis von Astrazeneca impfen lassen.

Spahn erklärte heute zugleich, dass man sich für diesen pragmatischen Weg entschieden habe. Politik beginne mit der Betrachtung der Wirklichkeit, so der Minister. Und die zeige nun nach dem Beschluss von Bundesrat und Bundestag zu mehr Freiheiten für vollständig Geimpfte und für Genesene, dass sich die Debatte in Deutschland verändert habe.

Nun werde darüber gesprochen, wann man durchgeimpft sei und die zweite Dosis erhalten habe. Ein Intervall von drei Monaten für die zweite Dosis von Astrazeneca schrecke offenbar viele Menschen ab. Augenscheinlich wollten sich viele derzeit nicht mit Astrazeneca impfen lassen, weil sie dann erst im August den vollen Impfschutz bekommen würden.

Wichtig sei aber, dass für die Bekämpfung der Pandemie bereits schon die erste Impfung gegen Corona einen Unter­schied machen könne. Da auch die Erstimpfung schon gegen das Virus schütze, sei so eine geringere Akzeptanz aber für die Pandemiebekämpfung insgesamt nicht gut. „In dieser Phase der Pande­mie haben wir ein großes Interes­se daran, dass viele Menschen sich impfen lassen.“

Die Freigabe von Astrazeneca sei besonders für diejenigen attraktiv, „die nicht so schnell an eine Im­pfung kommen würden“, so Spahn. Aber angesichts der beschränkten Liefermengen gelte auch weiter: „Es können nicht innerhalb von drei oder fünf Tagen oder auch von zwei Wochen alle geimpft werden.“

In der kommenden Woche sollen laut Spahn eine Million Astrazeneca-Dosen an die Arztpraxen geliefert werden, die dann ohne Priorisierung vergeben werden können. Gestern hatten Bund und Länder neben der Verkürzung des Impfintervalls auch die Priorisierung mit einer festen Vorrangliste für diesen Impf­stoff aufgehoben.

Bei den Über-60-Jährigen sind Spahn zufolge je nach Bundesland nun rund 70 Prozent der Bevölkerung geimpft. Em­pfohlen wird das Astrazeneca-Präparat nach Bekanntwerden von sehr seltenen schweren Thrombosen im Gehirn vor allem bei jüngeren Frauen für Menschen ab 60. Aber auch Jüngere können sich in individueller Absprache mit dem Arzt damit impfen lassen.

Nach der Freigabe des Astrazeneca-Impfstoffs für alle Menschen in Deutschland erwarten die Arztpraxen nun eine noch stärkere Nachfrage nach einem Impftermin. „Sicherlich wird es dadurch zu einem erhöh­ten Andrang in den Arztpraxen kommen“, sagte etwa ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Ba­den-Württemberg. Er gehe aber gleichfalls davon aus, dass die Arztpraxen auch entlastet werden, weil sie nicht mehr Patienten nachtelefonieren müssten, um Impfwillige für Astrazeneca zu finden.

Gleichwohl bat der KV-Sprecher die Patienten weiter um Geduld. „Die Aufhebung der Impfpriorisierung führt nicht dazu, dass jetzt auch alle schnell geimpft werden. Dadurch stehen nicht mehr Impfstoff und auch nicht mehr Termine zur Verfügung.“ Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hatte den Bund generell aufgefordert, mehr Impfdosen zur Verfügung zu stellen. Der Hausärzteverband hatte sich dem ange­schlossen. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 10. Mai 2021, 10:43

dem Druck der Dummheit folgend

Spahn hat sich dem Druck der Dummheit der Lockerungs-Fanatiker gebeugt. Leider. Politik soll den Willen des Volkes umsetzen - das ist die eine Säule der Demokratie. Die andere muß die rationale Entscheidungsfähigkeit der Politiker sein, Rationalität also, nicht Willfährigkeit.
Avatar #52652
strathmann
am Montag, 10. Mai 2021, 06:26

Das ist der Grund........Verfallsdatum Astrazeneca 7-21 !!!!!

Astrazeneca verfällt im Juni 2021
Ein Blick auf das Verfallsdatum von Astrazeneca erklärt die politische Entscheidung.
Bei uns 2 im Kühlschrank .... MHD 7-21.
Die sind in 12 Wochen alle verfallen !!!
Das erklärt, warum J. Spahn vor August impfen lassen will, das Intervall freigibt und die Verantwortung an die Hausärzte abgibt.

Also mal schnell den Mindestabstand senken, bevor´s einer merkt, damit keine Dosen in den Müll müssen und der nächste Skandal die Wahlen beeinträchtigt.

Das ist keine medizinische Entscheidung.

Avatar #35918
herlin
am Sonntag, 9. Mai 2021, 11:10

Impfrate über 60 jährige

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Herr Spahn an die Impfrate von 70 % bei den über 60 jährigen kommt. Vielleicht wohne ich, deutlich über 60 Jahre, im falschen Bundesland NRW. Ich bekomme weder beim Arzt noch im Impfzentrum einen Termin, da ich noch nicht dran sei - so die Auskunft.
Avatar #648349
AnDix
am Samstag, 8. Mai 2021, 12:12

Das macht die Politik so unglaibwürdig

Als Mitarbeiter der Berliner Impfhotline spürt man das zunehmende Misstrauen der Menschen gegenüber den politischen Entscheidungen. Es war von Anfang an klar, dass der beste Schutz des Astraserums bei einer Zweitimpfung nach 9-12 Wochen erreicht wird. Nun kürzt Herr Spahn das Intervall suf vier Wochen. Das bringt keinerlei Verbesserung gegenüber der Erstimpfung, aber totale Verunsicherung. Wenn er das Risiko mit 50% Schutz tragen will, kann er zwei Eochen nach Erstimpfung den vollen Schutz bestätigen, der 10 Wochen später verfällt oder durch die Zweitimpfung erhalten bleibt.
Alles andere ist nicht zu erklären.
Avatar #720508
e.ne
am Samstag, 8. Mai 2021, 10:24

Wenn - dann muss er auch die "Freiheiten" wieder einschränken

Astra verspricht einen Impfschutz von ca 80%.
Bei kürzeren Intervallen zwischen den Impfungen verringert sich der Schutz auf m.E. ca 50%.
Da Impfungen sowieso unterschiedlich wirken - müssen weiterhin Tests sein. Es geht nicht nur um den Impfschutz sondern auch um die Übertragung von Krankheitserregern - in diesem Fall Covid 19 Sars 2.
Avatar #720508
e.ne
am Samstag, 8. Mai 2021, 08:38

Geringerer Impfschutz bedeutet weiterhin Tests

Er will diskutieren ... er sollte lieber deutsch sprechen - klare Ansagen
Lasst euch schnell impfen, dann habt ihr wieder alle Freiheiten ...
Wenn ihr euch aber zu schnell impfen laßt - mit z.B. Astra ...
dann: Geht der Impfschutz zu einem hohen Prozentanteil verloren.
Sowieso reagiert nicht jeder Körper gleich ...
Ihr müsst euch also weiter testen - lassen -
und das Ergebnis auch vor legen.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER