NewsAuslandAus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca

Freitag, 7. Mai 2021

/William, stock.adobe.com

London – Wegen der Gefahr seltener Blutgerinnsel im Gehirn sollen Menschen unter 40 Jahren in Groß­britannien künftig bevorzugt eine Alternative zum Coronaimpfstoff von Astrazeneca erhalten. Das teilten die britische Impfkommission JCVI und die Arzneimittelbehörde MHRA heute mit.

Jüngsten Zahlen zufolge sind in Großbritannien bis Ende April 49 Menschen infolge von seltenen Blut­gerinnseln in Verbindung mit einer geringen Zahl an Blutplättchen nach einer Astrazeneca-Impfung ge­storben.

Anzeige

Insgesamt traten die Symptome bei 242 Menschen nach einer ersten Impfung mit Astrazeneca auf. Bis Ende April erhielten laut Behördenangaben in Großbritannien 22,6 Millionen Menschen eine erste Im­pfung mit Astrazeneca.

Wie die Arzneimittelbehörde weiter mitteilte, gibt es nun auch in Großbritannien Hinweise, dass Frauen stärker von den Blutgerinnseln betroffen sind als Männer. Auch dort zeigt sich nun, dass die Fälle häufi­ger bei jüngeren Menschen auftreten als bei Älteren.

Das müsse berücksichtigt werden beim Einsatz des Mittels, hieß es in einem MHRA-Bericht. Ihre grund­sätzliche Empfehlung für den Impfstoff für alle Altersgruppen änderten die britischen Behörden jedoch nicht. Die Vorteile einer Impfung überwiegen demnach weiterhin die Risiken für die Mehrzahl der Men­schen.

In Deutschland wird Astrazeneca nur für die Altersgruppe der über 60-Jährigen empfohlen. Jüngere Menschen können sich das Mittel aber auf eigenes Risiko spritzen lassen, eine Priorisierung für stärker von COVID-19 gefährdete Gruppen gibt es für das Vakzin seit gestern nicht mehr. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #882524
euer_mr.schwimmbad
am Dienstag, 11. Mai 2021, 00:28

Sinusvenenthrombosen auch bei Zweitimpfungen?

In dem Artikel wird von 242 Fällen nach einer Erstimpfung berichtet. Laut BBC haben über 32% der Bevölkerung bereits eine zweite Impfdosis bekommen. Gibt es hier Erkenntnisse, ob bei den Zweitimpfungen mit Astrazeneca auch Sinisvenenthrombosen aufgetreten sind und falls ja, wie ist das prozentuale Verhältnis der Fälle gegenüber der Erstimpfung?
Avatar #830245
Hortensie
am Samstag, 8. Mai 2021, 12:31

Über 60-jährige bekommen nur "Astrazeneca" in Deutschland

Im Bericht steht:
In Deutschland wird Astrazeneca nur für die Altersgruppe der über 60-Jährigen empfohlen.
------------------------------------
Tatsächlich ist es aber so, dass man sich online, wenn man sein Alter mit 60+ angibt, nur für AstraZeneca anmelden kann!
Die "Empfehlung" (=über 60) ist eine Pflicht!
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 7. Mai 2021, 19:33

Schallende Ohrfeige für die EMA aus GB

Das ist aber auch eine schallende Ohrfeige für die EMA von Regierung und Nationalem Gesundheitsdienst (NHS) in Großbritannien für die Trödel-, Trottel-, Beschwichtigungs- und Verharmlosungs-Politik der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA mit der irischen Apothekerin Emer Cooke an der Spitze.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER