NewsAuslandCorona: Spanien feiert Ende des Notstands, Experten warnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Corona: Spanien feiert Ende des Notstands, Experten warnen

Montag, 10. Mai 2021

Kunden sitzen auf der Terrasse einer Bar. Die meisten der teils sehr strengen Beschränkungen waren in Spanien mit dem Ende des Coronanotstandes am 9. Mai 2021 um 00.00 Uhr ausgelaufen./picture alliance, Clara Margais

Madrid – In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zu gestern nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Coronanotstands gefeiert. Im Herzen der Hauptstadt Madrid war der Platz Puerta del Sol auch um 2 Uhr morgen noch voller Menschen. Die meisten dachten noch gar nicht daran, ins Bett zu gehen. Viele wahrten weder Abstandsregeln noch trugen sie Masken. Experten warnen nun vor neuen Infektio­nen.

Die Präsidentin von Spaniens Epidemiologischer Gesellschaft, Elena Vanessa Martínez, sagte der Zeitung El País, es gebe immer noch viele Infizierte, die das Virus weitergeben könnten. Die Zahl der Geimpften sei noch klein. Mehr Kontakte führten zu mehr Infektionen. „In dieser Situation bin ich besorgt über das Signal falscher Sicherheit, das mit dem Ende des Notstands und dem Ende der nächtlichen Ausgangs­sperre gesendet wird.“

Anzeige

Die Coronazahlen in dem EU-Land mit seinen 47 Millionen Einwohnern sind zum Teil noch hoch. In der Hauptstadt Madrid liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 130. Zum Vergleich: In Deutschland betrug der Wert gestern 118,6.

Die meisten der teils sehr strengen Beschränkungen waren im einstigen Infektionshotspot der Euro­päi­schen Union mit dem Ende des Coronanotstandes um Mitternacht ausgelaufen. Dazu gehörte die bisher landesweit geltende nächtliche Ausgangssperre. Sie wird nun nur noch in einigen Regionen eine Zeit lang beibehalten. Landesweit wurde unter anderem auch die Abriegelung zahlreicher Regionen beendet. Reisen innerhalb des Landes sind nun wieder erlaubt.

Aus Madrid darf man zum Beispiel wieder ans Meer nach Andalusien, Valencia oder Katalonien. Wichti­ger noch für viele: Nach einem halben Jahr nur per WhatsApp, Skype oder Zoom darf man Freunde und Familie wieder in die Arme schließen.

Spaniens Linksregierung mahnt unterdessen zur Vorsicht. „Die Pandemie ist noch nicht zu Ende“, sagte Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo vorgestern. Die Sorge ist groß, dass sich das vergangene Jahr wiederholen könnte: Damals hatte die Regierung im Juni eine „neue Normalität“ mit vielen Lockerungen ausgerufen. Bis November schossen die Coronazahlen dann wieder so in die Höhe, dass die Regierung die Notbremse ziehen musste und den Notstand erklärte, der die rechtliche Grundlage für landesweite Einschränkungen bildete.

Jetzt entscheiden die Regionen des Landes je nach Lage und im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten wieder selbst, welche Maßnahmen sie aufrechterhalten oder neu beschließen. So bestätigte das Oberste Gericht der bei Deutschen beliebten Balearen, zu denen auch Mallorca gehört, die Fortdauer einer nächt­­lichen Ausgehsperre – auf den Kanaren aber verbot das dortige Oberste Gericht diese Maßnahme gestern.

Die Regionalregierung kündigte umgehend Beschwerde vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens in Ma­drid an. Damit könnte es schon bald eine Grundsatzentscheidung in der Frage geben, ob und unter wel­chen Bedingungen Regionalregierungen nächtliche Ausgangssperren verhängen dürfen.

Es wurde befürchtet, dass es bei den Coronamaßnahmen in Spanien sonst zu einem Flickenteppich kommen könnte. Die Opposition warf der Zentralregierung vor, sie richte ein Chaos an. Der Epidemio­loge Pedro Alonso kritisiert, Spanien habe es versäumt, eine „Bundesnotbremse“ mit einheitlichen Regeln wie in Deutschland zu erlassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER