NewsPolitikErleichterungen für Geimpfte und Genesene sind in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erleichterungen für Geimpfte und Genesene sind in Kraft

Montag, 10. Mai 2021

Zahlreiche Menschen schlendern über den Wochenmarkt vor dem Spandauer Rathaus in Berlin. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter und lässt darauf hoffen, dass es wieder Lockerungen für die Bürger gibt./ picture alliance, Jörg Carstensen

Berlin – Vollständig gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpfte oder genesene Menschen haben in Deutschland wieder mehr Freiheiten. Eine entsprechende Verordnung trat gestern in Kraft. Für die Ge­impften und Genesenen entfallen damit Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, sie werden zudem Menschen mit negativem Testergebnis gleichgestellt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, in Deutschland scheine „die dritte Welle gebrochen“ zu sein. Sie machte ebenso wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) Hoffnung auf Sommerurlaub in Europa.

Anzeige

Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung brauchen Geimpfte und Genesene fortan keinen negativen Test mehr, wenn sie zum Beispiel einkaufen oder zum Friseur gehen oder einen botanischen Garten besu­chen. Wer geimpft oder genesen ist, kann sich zudem im privaten Rahmen ohne Einschränkungen tref­fen. Auch Ausgangsbeschränkungen gelten für diese Gruppen nicht mehr. Die Erleichterungen gelten 14 Tage nach der vollständigen Impfung.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn sieht angesichts der derzeitigen Entwicklung der Coronazahlen gute Chancen für einen problemlosen Sommerurlaub in den EU-Staaten. „Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein“, sagte Spahn der Rheinischen Post von vorgestern. „Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können.“

Bundeskanzlerin Merkel sagte vorgestern mit Blick auf die niedrigen Inzidenzen einiger europäischer Länder wie etwa Portugal, sie sei „sehr hoffnungsfroh“, dass in diesem Sommer das möglich sei, „was auch im vergangenen Sommer möglich war“. Von wann an dies der Fall ist, könne sie aber noch nicht auf den Tag genau sagen. Merkel fügte hinzu: „Wir sehen, in Deutschland scheinen wir auch die dritte Welle gebrochen zu haben.“ „Es wird in Deutschland jetzt schrittweise auch mehr möglich sein, da wo die Inzidenzen fallen“, fügte die Kanzlerin hinzu. „Und das wird hoffentlich für ganz Europa so sein.“

Die Impfstellen in Deutschland haben in der Coronapandemie mittlerweile insgesamt mehr als 35 Millio­nen Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht. Das geht aus neuen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) von heute hervor (Stand: 10. Mai, 11.30 Uhr). Davon seien etwas weniger als 27,3 Millionen bei Erstimpfungen und weitere gut 7,8 Millionen bei Zweitimpfungen verabreicht worden.

In Deutschland haben laut RKI damit 32,8 Prozent der Menschen mindestens eine Coronaimpfung erhal­ten. Den vollen Impfschutz erhielten demnach bislang 9,4 Prozent der Bevölkerung.

Am Sonntag wurden den Angaben zufolge 268.787 Impfspritzen gesetzt. An bereits zwei Tagen in den vergangenen Wochen hatte die Zahl der beim RKI gemeldeten verabreichten Impfdosen binnen eines Tages bei mehr als einer Million gelegen.

Je nach Bundesland variiert die Impfquote. Die höchste Quote an mindestens Erstgeimpften hat das Saarland mit 36,9 Prozent. Brandenburg und Sachsen liegen mit 28,8 Prozent leicht hinter den anderen Bundesländern zurück. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #716817
Sinoe
am Dienstag, 11. Mai 2021, 11:00

Die Spaltung der Bevölkerung zwischen Geimpften und Ungeimpften ist unethisch..

und spaltet weiterhin die Bevölkerung! Auch Geimpfte können nicht immun sein und Asymptomatische können immun sein.
Der medizinischen Blödsinn, einen positiven PCR Test als Nachweis gelten zu lassen, ist kaum mehr zu ertragen. Wer berät denn da die Politiker? Das ist ja schlimmer als in der "Schwarzwaldklinik"!
Wenn Immunitätsnachweis, dann bitte über die Laborbestimmung der Antikörper bzw. langfristig über die T Zell Immunität und das für Alle finanziert -ist nicht teurer als die PCR Teste! Keiner weiß, wie lange Immunitäten wirklich anhalten - so würde man es wissen - und das ist auch wichtig für die Kenntnis der Herdenimmunität!
MfG Dr.S.Noetzel
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER