NewsMedizinEMA: Können COVID-19-Impf­stoffe Gesichtsschwellung, VITT, Myokarditis oder ein Guillain-Barré-Syn­drom auslösen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Können COVID-19-Impf­stoffe Gesichtsschwellung, VITT, Myokarditis oder ein Guillain-Barré-Syn­drom auslösen?

Montag, 10. Mai 2021

/picture alliance, Fotostand

London – Mit den in Fahrt gekommenen Impfkampagnen steigt in Europa die Zahl der Meldungen möglicher Impfkomplikationen. Der Pharmakovigilanzausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat einige Änderungen der Fachinformationen empfohlen.

So sollen die Fachinformationen für den mRNA-Impfstoff Comirnaty (BNT162b2) von Biontech/Pfizer künftig auf das Risiko von Gesichtsschwellungen hinweisen. Betroffen sind Menschen, die sich aus kosmetischen Gründen Depots von Hyaluronsäure oder Kollagen unter die Haut haben injizieren lassen.

Anzeige

In der Umgebung dieser „dermal filler“ (Hautfüller) kann es nach der Impfung mit Comirnaty offenbar in seltenen Fällen zu Schwellungen kommen. Diese Nebenwirkung war zuerst in der Zulassungsstudie des mRNA-Impfstoffs von Moderna aufgefallen. Dort hatten 3 Patienten Schwellungen im Bereich von Lippen oder Gesicht bemerkt.

In den letzten Wochen sind EudraVigilance, das die Meldungen der einzelnen Arzneimittelbehörden sammelt, mehrere Fälle nach dem Einsatz von Comirnaty bekannt geworden. Der PRAC kommt nach einer Prüfung zu der Ansicht, dass eine einleuchtende Möglichkeit („reasonable possibility“) für einen ursächlichen Zusammenhang besteht, der jedoch das Nutzen-Risiko-Verhältnis des Impfstoffs nicht verändert. Nach Einschätzung der American Society of Plastic Surgeons klingt die Schwellung in der Regel von selbst ab. Orale Antihistaminika oder Kortikosteroide könnten die Erholung beschleunigen.

Die Kombination aus ungewöhnlichen Thrombosen mit einem Mangel an Thrombozyten (auch als impfstoffinduzierte immune thrombotische Thrombozytopenie VITT bezeichnet), die zuerst mit dem vektorbasierten Impfstoff Vaxzevria von Astrazeneca beobachtet wurde, kann nach Einschätzung des PRAC auch nach der Gabe der COVID-19-Vakzine von Johnson und Johnson/Janssen auftreten, die ebenfalls Adenoviren benutzt, um das Gen für die Produktion des Spikeproteins in die Zellen zu transportieren.

Die EMA hatte bereits am 20. April auf die Möglichkeit hingewiesen. Jetzt sollen die Fachinformationen darauf angeben, dass Patienten, bei denen innerhalb von 3 Wochen nach der Impfung eine Thrombo­zytopenie diagnostiziert wird, aktiv auf Anzeichen von Thrombosen untersucht werden sollten. Ebenso sollten Patienten, bei denen innerhalb von 3 Wochen nach der Impfung eine Thromboembolie auftritt, die Thrombozytenzahl untersucht werden. Außerdem wird die VITT als „wichtiges bekanntes Risiko“ in den Risikomanagementplan für den Impfstoff aufgenommen.

Was die VITT auslöst, ist weiter unbekannt. Da die beiden vektorbasierten Impfstoffe betroffen sind, liegt ein Zusammenhang mit den Adenoviren nahe. Es gibt allerdings auch Fallberichte zu den mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna. Aus Sicht des PRAC ist ein Zusammenhang derzeit nicht belegt. Die Fallzahl sei extrem niedrig und ihre Häufigkeit nicht höher als bei nicht geimpften Men­schen. Die bisher bekannt gewordenen Fälle sollen auch nicht das spezifische klinische Muster zeigen, das bei Vaxzevria und dem COVID-19-Impfstoff von Johnson und Johnson/Janssen beobachtet wurde. Der PRAC geht deshalb derzeit nicht von einem Kausalzusammenhang aus.

Unklar ist aus Sicht des PRAC derzeit auch, ob die Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff Vaxzevria ein Guillain-Barre-Syndrom auslösen kann. Die seltene Erkrankung, bei der das Immunsystem die Myelinscheiden der peripheren Nerven angreift, führt zu Muskelschwäche und manchmal zu Lähmun­gen, die tödlich enden können. Die meisten Patienten erholen sich allerdings vollständig von der Erkran­kung.

Das Guillain-Barre-Syndrom, das auch im Anschluss an eine Infektion auftreten kann, war von Anfang an auf dem Radar der Arzneimittelbehörden. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das in Deutschland für die Sicherheit von Impfstoffen zuständig ist, erwähnt in seinem jüngsten Sicherheitsbericht vom 7. Mai eine auffällige Häufung, die nach der Impfung mit Vaxzevria, nicht aber mit den anderen Impfstoffe aufgetreten ist. Der PRAC will nach Angaben der EMA vor einer abschließenden Bewertung weitere Daten der Hersteller auswerten.

Eine weitere derzeit von den Arzneimittelbehörden untersuchte mögliche Komplikation sind Myokarditiden, die im Anschluss an eine Impfung mit den beiden mRNA-Impfstoffen berichtet wurden. Zuletzt hatten die Medien in Israel über „Dutzende von Fällen” nach der Impfung mit Comirnaty berichtet, was aber angesichts der hohen Impfquote im Land, das Anfangs allein den Impfstoff von Biontech/Pfizer eingesetzt hat, noch kein Beweis für eine Kausalität ist. Für den PRAC gibt es derzeit keine Hinweise darauf, dass die Fälle auf den Impfstoff zurückzuführen sind.

Allerdings sind jüngst auch Fälle nach dem Einsatz des Impfstoffs von Moderna aufgetreten, weshalb die Überwachung zu diesem möglichen Sicherheitssignal fortgesetzt werden soll. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #884108
Parabuster
am Dienstag, 11. Mai 2021, 09:56

Nebenwirkungen von Medikamenten (Datenbank USA)

Für alle Interessierten, kann auf VEARS eine genaue Datenbankabfrage der in den USA gemeldeten Nebenwirkungen bzw. "Aufgetretenen medizinisch relevanten Befundungen" ausgeführt werden.

Spannend ist hier, dass alleine schon bei dem Begriff: "thrombosis, thrombocytopenia" etc über 500 Meldungen zu unseren MRNA Impfstoffen kommen.

Cave: Hier ist jedoch noch kein Kausal-Zusammenhang möglich, da diese Fälle grundsätzlich ungefiltert sind.

Natürlich wurde in Amerika viel mehr mit MRNA geimpft. Astra ist ganz verboten.

In den USA wurde mit Stand (11.05) 262 Mio. Dosen verimpft (Dabei teilt es sich ungefähr so auf:

J&J: 20%
Moderna: 35%
Pfizer: 45%

Man kann also sagen, dass Rund 80% der verimpften Dosen mRNA Impfstoffe sind, was bedeutet das rund 209 Mio Menschen mit mRNA geimpft sind.

Von diesen sind Laut VEARS zum Zeitpunkt (11.05.2021, 9:30 Uhr): 618 Fälle von (thrombosis, thrombocytopenia) gemeldet.

Nach Adam-Ries würde das bedeuten, dass rund 0.000294% der geimpften dieses Ereignis hatten. (Absolut) Relativ auf 100.000 Menschen herunter gerechnet würde das bedeuten:

(1 von 340.000 oder 0,294 von 100.000)

Was also wirklich extrem selten ist! Jedoch denke ich, dass auch hier schnellstmöglich herausgefunden werden sollte, woher diese "Probleme" kommen.

Ich bin ja emotional immer noch bei dem Spike-Protein und der "Fusion-From-Without" in Kombination mit möglicherweise falscher Injektion der Impfung oder mit allgemeinem Eintritt der mRNA in den Blutkreislauf.

(Für letzteres würde sprechen, dass im Zusammenhang mit Pfizer/Moderna auch splanchnische venenthrombosen beobachtet wurden und in Studien festgestellt wurde, dass der Impfstoff zu einem kleinen Teil über die Leber abgebaut wird bzw sich dort gefunden hat.

Es gibt noch viel zu viel Raum für Spekulationen und ich finde, dass sich diesem Thema vor allem auch mal ein NDR-Corona-Podkast um Drosten und Co. annehmen sollte. Da Sie diejenigen sind, die die Wissenschaft in
Avatar #830245
Hortensie
am Dienstag, 11. Mai 2021, 04:13

Zweifel an der Kompetenz

Beim Impfstoff von AstraZeneca hat man zuerst bei den Sinusvenenthrombosen am Kausalzusammenhang gezweifelt zu einer Zeit, in der Lauterbach diesen schon bejahte. Erst viel später hat auch die EMA dann bemerkt, dass sie falsch liegt.
Jetzt wird wieder an den Kausalzusammenhängen anderer Nebenwirkungen mit den Impfstoffen gezweifelt.
Ich bin sicher, dass man auch da irgendwann später drauf kommt, dass der Impfstoff die Ursache ist.
Bei den Sinusvenenthrombosen nach Impfung von Biontech und von Moderna gibt es angeblich auch keinen Kausalzusammenhang, obwohl die Oxford-Studie diesen Zusammenhang sieht.
Im Bericht oben heißt es:
"Es gibt allerdings auch Fallberichte zu den mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna. Aus Sicht des PRAC ist ein Zusammenhang derzeit nicht belegt. Die Fallzahl sei extrem niedrig und ihre Häufigkeit nicht höher als bei nicht geimpften Men­schen."

Da solche Thrombosen nicht meldepflichtig sind, frage ich mich, woher man weiß, wie häufig nicht geimpfte Menschen derartige Thrombosen haben?
Ich bin sicher, dass der Zusammenhang auch hier später und nach womöglich etlichen Todesfällen anerkannt wird.
Sehr schade ist, dass man die Fallzahlen dazu nicht mal erfahren kann!
Da ich selbst mind. eine Sinusvenenthrombose hatte, würde ich mich nur impfen lassen, wenn ich die Häufigkeit solcher Ereignisse erfahren würde. Nur dann kann man sich ein Bild machen und eine Entscheidung treffen.
Ich finde es absolut nicht richtig, wenn man solche Informationen den Impfwilligen vorenthält. Denn ich dachte immer, man ist daran interessiert, dass sich viele Menschen impfen lassen?
Ohne konkrete Informationen geht das aber nicht.



LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER