NewsMedizinHohe Salzaufnahme kann Immunsystem dämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Salzaufnahme kann Immunsystem dämpfen

Dienstag, 13. Juli 2021

/picture alliance, Ruslan Nassyrov

Berlin – Erhöhte Natriumkonzentrationen im Blut können den Energiehaushalt von Immunzellen empfindlich stören und damit ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Über dieses Phänomen und den Mechanismus dahinter berichten Wissenschaftler um Sabrina Geisberger vom Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC).

Sie ist Erstautorin der Studie eines internationalen Teams, das MDC-Wissenschaftler zusammen mit Forschern der Universität Regensburg und des Flämischen Instituts für Biotechnologie / Hasselt University in Belgien angeführt haben. Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislaufforschung (DZHK) hat die Arbeit gefördert. Sie ist im Fachjournal Circulation erschienen (2021; DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.120.052788).

Bereits 2015 hatte die Arbeitsgruppe von Dominik Müller vom MDC und dem Experimental and Clinical Research Center (ECRC) herausgefunden, dass erhöhte Natriumkonzentrationen im Blut sich auf die Aktivierung und die Funktion patrouillierender Monozyten auswirken.

Die Wissenschaftler analysierten daher zusammen mit dem Biochemiker Stefan Kempa vom BIMSB im Labor den Stoffwechsel von Immunzellen, die zuvor erhöhten Salzkonzentrationen ausgesetzt waren. Schon nach 3 Stunden zeigten sich Veränderungen. „Die Atmungskette wird unterbrochen: Die Zellen produzieren weniger ATP und verbrauchen weniger Sauerstoff“, erklärte Geisberger. Wegen des Energiemangels reiften die Monozyten zudem anders aus.

Am ECRC, einer gemeinsamen Einrichtung des MDC und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, folgte eine Studie, bei der gesunde männliche Probanden 14 Tage lang zusätzlich zu ihrer gewohnten Nahrung täglich 6 Gramm Kochsalz in Form von Salztabletten aufnahmen.

In einer anderen klinischen Studie untersuchten die Forschenden auch eine typische Alltagssituation: den Verzehr einer Pizza. Anschließend analysierten sie den Zustand der Monozyten im Blut der Proban­den. Das Ergebnis: Ein dämpfende Effekt auf die Tätigkeit der Mitochondrien zeigte sich nicht nur bei der längerfristig erhöhten Salzzufuhr, sondern schon nach einmaligem Pizzagenuss.

Wie lange er anhält, zeigten die Daten des Pizzaexperiments: Den Probanden wurde nach 3 und 8 Stunden Blut abgenommen: In der 2. Probe war der Effekt kaum noch messbar.

„Das ist auch gut so. Denn wäre es zu einer langanhaltenden Störung gekommen, müsste man sich Sorgen machen, dass die Zellen längerfristig nur eingeschränkt mit Energie versorgt werden“, sagte Müller. Die Mitochondrienaktivität sei demnach nicht dauerhaft gehemmt.

„Dass es zu Akkumulationseffekten kommt, wenn Menschen mehrmals am Tag stark salzige Mahlzeiten zu sich nehmen, ist jedoch nicht auszuschließen“, warnen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER