NewsÄrzteschaftNeue Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose

Montag, 10. Mai 2021

/Zerbor, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine aktualisierte und erweiterte S2k-Leit­linie zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (MS) sowie zu Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und MOG-IgG-assoziierten Erkrankungen herausgegeben.

Neben zahlreichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden haben auch Patientenvertreter daran mit­ge­arbeitet. In Deutschland erhalten laut den Autoren jedes Jahr mehr als 10.000 Menschen die Erstdiag­no­se MS. Insgesamt gebe es derzeit in Deutschland über 250.000 Betroffene.

Die Leitlinienautoren haben das bisherige Behandlungs-Stufenschema durch eine Einteilung von MS-Medikamenten in drei Wirksamkeitskategorien ersetzt. Diese Eingruppierung erfolgt anhand der Schub­ratenreduktion aus den Zulassungsstudien.

Zur Wirksamkeitskategorie eins gehören Betainterferone, Dimethylfumarat, Glatirameroide und Teriflu­no­mid, zur Kategorie zwei Cladribin, Fingolimod sowie Ozanimod und zur Kategorie drei Alemtuzumab, CD20-Antikörper (Ocrelizumab, off label Rituximab) und Natalizumab. „Mit zunehmender Wirksamkeit nehmen allerdings auch die seltenen unerwünschten schweren Arzneimittelwirkungen zu“, so die Auto­ren.

Sie stellen außerdem Einstiegs-, Wechsel- und auch Ausstiegsszenarien für die Medikation vor und gehen auf spezielle Situationen ein, zum Beispiel Schwangerschaft, Stillzeit und die MS-Therapie bei Kindern und Jugendlichen und bei alten Menschen.

„Die heute verfügbaren Optionen erlauben eine individuelle, nach Verlauf, Krankheitsaktivität und per­sönlichem Risikoprofil adaptierte Therapie“, sagte Bernhard Hemmer von der Universitätsklinik der Technischen Universität München, der die Arbeit koordiniert hat. Die neue Leitlinie hätten dabei be­ratenden Charakter – natürlich ohne der ärztlichen Therapiefreiheit zu enge Grenzen zu setzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER