NewsAuslandTeile Brasiliens und Slowakei setzen Impfungen mit Astrazeneca aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Teile Brasiliens und Slowakei setzen Impfungen mit Astrazeneca aus

Mittwoch, 12. Mai 2021

/picture alliance, Andre Penner

Rio de Janeiro – Nach einem Todesfall sind die Coronaimpfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin für Schwan­gere in weiten Teilen Brasiliens ausgesetzt worden. Mehr als die Häfte der Bundesstaaten folgte gestern einer entsprechenden Empfehlung der Zulassungsbehörde Anvisa.

Wie die Zeitung Folha De S. Paulo berichtete, untersucht das Ge­sund­heits­mi­nis­terium den Tod einer schwangeren Frau in Rio de Janeiro, die zuvor den Impfstoff von Astrazeneca erhalten hatte.

Anzeige

Im zeitlichen Abstand zu Impfungen mit Astrazeneca wurden vielerorts seltene Fälle von schweren Hirnthrombosen festgestellt. Deshalb wurden in mehreren EU-Ländern Impfungen mit dem Vakzin ausgesetzt oder werden nur noch für bestimmte Altersgruppen empfohlen.

Ebenso hat die Slowakei nach einem möglicherweise im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung stehenden Todesfall die Erstimpfungen mit dem Vakzin ausgesetzt. Der Impfstoff werde vorerst nicht mehr verwendet, allerdings bekämen bereits mit dem Vakzin Geimpfte noch ihre zweite Impfung mit Astrazeneca, erklärte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium. Demnach wird der Fall eines Patienten überprüft, der nach Erhalt des Impfstoffs an einem Blutgerinnsel starb.

Im zeitlichen Abstand zu Impfungen mit Astrazeneca wurden mehrere seltene Fälle von schweren Hirnvenenthrombosen festgestellt. Deshalb wurden bereits in mehreren EU-Ländern Impfungen mit dem Vakzin ausgesetzt oder werden nur noch für bestimmte Altersgruppen empfohlen. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER