NewsVermischtesÄrzte schlagen wegen verschluckter Spielzeugmagneten Alarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärzte schlagen wegen verschluckter Spielzeugmagneten Alarm

Mittwoch, 12. Mai 2021

/picture alliance, Bildagentur-online/Belcher

Paris – Ärzte in England schlagen Alarm wegen verschluckter Spielzeugmagneten: Die Zahl der Kinder, bei denen deshalb ein medizinischer Eingriff nötig wurde, habe sich innerhalb weniger Jahre verfünf­facht, heißt es in einer in der Fachzeitschrift Archives of Disease in Childhood (DOI: 10.1136/archdischild-2021-322106) veröffentlichten Erhe­bung.

Mehr als 40 Prozent der betroffenen Kinder hätten operiert werden müssen. Bei der Hälfte der Eingriffe sei es zu Komplikationen gekommen.

Anzeige

Zwischen 2016 und 2020 wurden den Angaben zufolge 251 Kinder wegen verschluckter Fremdkörper in vier der größten Krankenhäuser im Südosten von England eingeliefert. Neben Magneten wurden häufig auch Münzen und Minibatterien verschluckt.

Insgesamt sei die Zahl der verschluckten Gegenstände über den untersuchten Zeitraum um mehr als die Hälfte gestiegen; bei den Magneten sogar um das Fünffache. Unbehandelt seien die verursachten Verlet­zungen oft lebensgefährlich, warnte der an der Erhebung beteiligte Kinderchirurg Hemanshoo Thakkar.

Die Ärzte kritisieren in ihrem Bericht, dass Warnhinweise häufig nicht deutlich genug auf Spielzeug an­ge­bracht seien. Sie forderten eine öffentliche Gesundheitskampagne, um über die besonderen Gefahren der Spielzeuge mit Magneten aufzuklären. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER