NewsMedizinCorona: Zunahme der Ketoazidosen bei der Diagnose eines Typ-1-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Corona: Zunahme der Ketoazidosen bei der Diagnose eines Typ-1-Diabetes

Montag, 17. Mai 2021

/rkris, stock.adobe.com

Giessen – Die Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 hat in Deutschland zu Verzögerungen in der Diagnose eines Typ-1-Diabetes geführt. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, deren Erkrankung erst im Stadium einer Ketoazidose erkannt wurde, stieg im Vergleich zu den Vorjahren deutlich an. Dies ergab die Analyse eines Patientenregisters, deren Ergebnisse auf dem Diabeteskongress 2021 vorgestellt wurden.

Das DPV-Register (Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation), an dem sich über 400 Behandlungsein­rich­­tungen im deutschsprachigen Raum beteiligen, erfasst etwa 90 % aller pädiatrischen Neuerkran­kungen am Typ-1-Diabetes. In den meisten Fällen veranlassen die Kardinalsymptome (Polyurie, Polydip­sie, Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit) einen frühzeitigen Arztbesuch, bei dem die Erkrankung erkannt wird, bevor es zu Komplikationen gekommen ist. Schwere Entgleisungen, die zu einer Ketoazi­dose führen, wurden in den Jahren vor der Coronapandemie nur bei etwa einem Viertel der Patienten beobachtet.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2020 ist es zu einem deutlichen Anstieg gekommen, auf den ein Team um Privat­dozent Clemens Kamrath von der Universität Giessen bereits in einer früheren Publikation im Amerikanischen Ärzteblatt hingewiesen hat (JAMA, DOI: 10.1001/jama.2020.13445), die den Zeitraum bis Mai umfasste.

Inzwischen hat das Team die Untersuchung bis Ende Juni, also über das Ende des Lockdowns hinaus fort­gesetzt. Die Zahl der Ketoazidosen ist im Juni mit der Abnahme der Erkrankungszahlen an COVID-19 wieder gesunken, hat jedoch das Niveau der Vorjahre nicht erreicht. Die Zahl der Ketoazidosen lag auch im Juni noch um 52 % über den Vorjahreswerten (relative Risiko RR 1,52; 95-%-Konfidenzintervall 1,11 bis 2,08).

Im Mai hatten die Zahlen noch um 89 % (RR 1,89; 1,42 bis 2,50) über dem langjährigen Durchschnitt von 2000 bis 2019 gelegen. Auf dem Höhepunkt der ersten Welle im April traten fast 2 mal so viele Ketoazi­dosen(RR 1,96; 1,48 bis 2,61) auf.

Es bestand eine enge Korrelation mit der wöchentlichen Inzidenz von COVID-19: Jeder Anstieg der Erkran­kungszahlen um 50 Fälle pro 100.000 Einwohner oder jeder zusätzliche Todesfall an COVID-19 pro 100.000 Einwohner war mit einem Anstieg des relativen Risikos auf eine diabetische Ketoazidose um 44 % (RR 1,44; 1,09 bis 1,91) beziehungsweise um 24 % (RR 1,24; 1,10 bis 1,39) verbunden.

Die Ergebnisse deuten laut Kamrath darauf hin, dass die Angst, die durch die Pandemie verursacht wurde, zu einer Vermeidung von notwendigen Kinderarztkontakten und damit zu einer Verzögerung der Diagnose geführt hat. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836044
Christine Salzer
am Montag, 17. Mai 2021, 19:00

Gespräche dank Lilly, Sanofi & Konsorten

Bleibt zu hoffen, dass der Kinderpsychiater beim Diabetogeneinsatz ähnlich zurückhaltend blieb. Immerhin wurde die Halitose noch bemerkt. Das heißt, das Kind öffnete noch den Mund.

https://buster.zibmt.uni-ulm.de/static/Dokumente/DPV/Termine/Programm-Hecker-2021.pdf
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER