NewsMedizinVITT: Frühzeitige Behandlung verhinderte Thrombosen nach Coronaimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

VITT: Frühzeitige Behandlung verhinderte Thrombosen nach Coronaimpfung

Dienstag, 18. Mai 2021

/sveta, stock.adobe.com

Wien – Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung der Impfkomplikation VITT kann Patienten vor schwe­ren Thrombosen schützen. Dies zeigt ein Fallbericht, den Mediziner aus Österreich im Journal of Thrombosis and Haemostasis (2021; DOI: 10.1111/jth.15346) publizierten.

Die impfstoffinduzierte immune thrombotische Thrombozytopenie (VITT) ist eine seltene Komplikation, zu der es nach der Impfung gegen SARS-CoV-2 mit adenovirusbasierten Vakzinen kommen kann. Die Störung ist vermutlich auf die Bildung von Autoantikörpern gegen Komplexe des Plättchenfaktor 4 (PF4) mit einen noch nicht bekannten Anion zurückzuführen. Die Folge ist eine vermehrte Aktivierung und der Zerfall der Thrombozyten. Die Patienten leiden gleichzeitig unter Thrombosen und einer erhöhten Blutungsneigung.

Die Störung tritt typischerweise 4 bis 16 Tage nach der Impfung auf, wenn die Patienten sich von der normalen Impfreaktion erholt haben. Bei einer 62-jährigen Frau aus Österreich kam es am Tag 8 nach der Impfung mit Vaxzevria (AZD1222) von Astrazeneca nach einem leichten Biss auf die Lippen zu einem ungewöhnlich großen Hämatom. Sie bemerkte außerdem ein Zahnfleischbluten, unter dem sie bisher noch nie gelitten hatte. Am nächsten Morgen entdeckte sie einen Bluterguss am rechten Knöchel, ohne dass sie sich gestoßen hatte. Sie entschied sich die Notaufnahme des nahe gelegenen Wiener Allgemei­nen Krankenhauses aufzusuchen.

Die Ärzte dort bemerkten weitere Hämatome und Petechien. Ein quantitativer D-Dimer-Test war positiv. Der hinzugezogene Hämatologe stellte die Verdachtsdiagnose einer VITT, die später durch den Nachweis von Heparin-PF4-Antikörpern bestätigt wurde. Die Thrombozytenzahl und der Fibrinogenwert waren vermindert. Bei dieser Konstellation musste gleichzeitig mit Blutungen und Thrombosen gerechnet werden. In einer Computertomografie von Schädel, Brustkorb und Bauchbereich wurden jedoch keine Thrombosen oder Embolien entdeckt.

Die Ärzte entschieden sich für eine hochdosierte intravenöse Gabe von Immunglobulinen (IVIG) und zusätzlich zur Behandlung mit einem Steroid, die über 2 Tage erfolgte mit dem Ziel, die Immunreaktion zu stoppen. Gleichzeitig begannen die Ärzte eine orale Antikoagulation, um die Bildung von Thrombosen zu verhindern. Dabei vermieden sie den Einsatz von Heparin, da bekannt war, dass Heparin mit PF4 Komplexe bildet, die von den Autoantikörpern erkannt werden. Die VITT hat vermutlich dieselbe Patho­genese wie die seltene Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT).

Wie das Team um Paul Knöbl von der Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie der Univer­si­­tätsklinik für Innere Medizin I berichtet, schlug die Behandlung rasch an. Die D-Dimer-Werte waren bereits 4 Stunden nach Beginn der Behandlung signifikant gesunken und gingen in den folgenden Tagen weiter zurück. Umgekehrt stiegen die Thrombozytenzahl und das Fibrinogen stetig an und erreichten am Tag 4 des Krankenhausaufenthaltes normale Werte. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Antikoagulation auf Apixaban umgestellt.

Die 62-jährige Patientin blieb von thrombotischen Komplikationen verschont. Ihr einziges Symptom waren laut der Publikation Kopfschmerzen, die vermutlich auf die IVIG-Behandlung zurückzuführen waren. In einer Magnetresonanztomografie des Schädels wurden jedenfalls keine Anzeichen von Throm­bosen oder Blutungen gefunden.

Bereits nach 6 Tagen konnte die Patientin die Klinik in einem sehr guten Gesundheitszustand verlassen. Bei einer ambulanten Nachbeobachtung 5 Tage später waren alle Laborwerte wieder im normalen Bereich. Die Mediziner führen die Erholung auf die frühzeitige Diagnose und die rechtzeitige Behand­lung der VITT zurück, die unbehandelt bei 40 bis 50 % der Patienten tödlich verläuft. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #648603
normalerdoktor
am Freitag, 25. Juni 2021, 03:34

Arroganter Kommentar @Reitlinger

Was die Konsequenz aus dieser Erkenntnis ist @Reitlinger?

Dass man mit PatientInnen (in diesem Fall Impflingen) reden und sie gut aufklären muss. Damit sie dann richtig handeln und sich selbst schützen, wenn kein Doktor in der Nähe ist.

Sie finden das trivial und machen sich lieber lustig? Dann ist Ihnen wohl kaum zu helfen.

Und im Übrigen funktioniert das Erzählen von (Patienten-) Geschichten (aka Case Reports) wie dieser auch in den Gehirnen von ÄrztInnen besser als trockene wiss. Studiendaten: es befördert das berühmte "dran denken" im richtigen Moment und rettet so am Ende vielleicht sogar dem ein oder anderen Patienten genau vor solchen schweren Verläufen.
Avatar #719494
Reitinger
am Dienstag, 18. Mai 2021, 21:40

Aktivierung der Gerinnungskaskade...

Nein, wer hätte das je vermutet dass der Zeitpunkt der Intervention in den Ablauf der Katastrophe nach pathologischer Aktivierung der Blutgerinnung von Bedeutung sein sein könnte?
Da wäre man doch nie darauf gekommen!
Und was ist die Konsequenz aus dieser Erkenntnis?
Noch keine?
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER