NewsVermischtesLangzeitstudie sieht kein erhöhtes Coronarisiko im Fernverkehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Langzeitstudie sieht kein erhöhtes Coronarisiko im Fernverkehr

Dienstag, 18. Mai 2021

/picture alliance, Karl-Heinz Spremberg

Berlin – Mitarbeiter in Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn (DB) sind auch bei häufigem Kunden­kon­takt keinem höheren Coronarisiko ausgesetzt als Mitarbeitende ohne Kundenkontakt. Dies ist das Ergeb­nis einer heute veröffentlichten Langzeitstudie der DB in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité.

Die Schutzmaßnahmen an Bord der Züge, wie das Tragen medizinischer Masken und die hohe Frisch­luftzu­fuhr, zeigten auch in der dritten Coronawelle Wirkung, erklärte die DB. DB-Personenverkehrsvor­stand Ber­thold Huber sprach von einem „erfreulichen und ermutigenden Signal“. Die hohe Frischluftzu­fuhr in den Zügen gepaart mit den Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie Masken haben sich bewährt.

Anzeige

Für die Studie wurden in den Jahren 2020 und 2021 insgesamt drei Testreihen mit jeweils mehr als 1.000 Mitarbeitenden durchgeführt. Die Studienteilnehmer wurden auf eine Coronainfektion und Anti­körper ge­testet. Eine akute Infektion wurde bei drei Mitarbeitenden festgestellt, Antikörper wurden bei 39 Menschen nachgewiesen.

Die Gesamtergebnisse der Studie verdeutlichen laut der Deutschen Bahn, dass für Mitarbeiter mit viel Kundenkontakt kein erhöhtes Infektionsrisiko bestehe. Der Anstieg von Infektionen beim DB-Personal sei parallel zum allgemeinen Infektionsgeschehen verlaufen, erklärte die DB. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER