NewsPolitikBundesverfassungs­gericht weist Eilanträge gegen Coronanotbremse ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesverfassungs­gericht weist Eilanträge gegen Coronanotbremse ab

Freitag, 21. Mai 2021

/picture alliance, RTN - Radio Tele Nord, Frank Bründel

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat gestern Nachmittag mehrere Eilanträge ge­gen die Coronanotbremse abgewiesen. Die Regelungen hätten „eine nachvollziehbare Grundlage“ und könnten sich auf die bisherigen Erfah­rungen mit der Pandemie stützen.

Nach einer Folgenabwägung wögen die Belastungen durch Kontakt­- und Öffnungsbeschränkungen für den Einzelhandel nicht schwerer als das mit der Notbrem­se verfolgte Ziel des Infektionsschutzes. (Az. 1 BvR 900/21, 1 BvR 968/21 und weitere).

Anzeige

Im ersten Fall wollte der Antragsteller erreichen, dass das Bundesverfassungsgericht die Einschränkung privater Zusammenkünfte aufhebt. Hierzu betonten die Karlsruher Richter, dass diese in vielen Landkrei­sen gar nicht gelten, weil die Sieben-Tage-Inzidenz dort unter 100 liegt.

Auch seien Zusammenkünfte mit älteren Angehörigen nun besser möglich, weil diese bereits geimpft seien oder sich jedenfalls impfen lassen könnten. Auch Kinder unter 14 Jahren seien von den Beschrän­kungen ausgenommen.

Auf der anderen Seite sei zu berücksichtigen, dass sich das Coronavirus überwiegend über die Atemluft in Räumen überträgt. Vor diesem Hintergrund habe der Antragsteller unzumutbare persönliche Nachteile nicht dargelegt.

Auch bei den Öffnungsbeschränkungen für den Einzelhandel wiege nach einer vorläufigen Folgenabwä­gung die Bekämpfung der Coronapandemie schwerer als die Umsatzverluste der Händler.

Zur Begrün­dung verwiesen die Karlsruher Richter auch hier auf das Ziel, Kontakte in Innenräumen zu be­schränken. Eine völlige Schließung gebe es zudem nur bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 150; zwi­schen 100 und 150 seien Verkäufe nach vorheriger Terminvereinbarungen möglich.

In beiden Verfahren behielt sich das Bundesverfassungsgericht eine genauere Prüfung der Verfassungs­mäßigkeit im Hauptverfahren aber vor. Eine weitere Beschwerde gegen die Einschränkung kultureller Veranstaltungen wiederum wies das Bundesverfassungsgericht als unzureichend begründet ab.

Ein Schüler, der sich gegen Schulschließungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 wandte, war davon bislang gar nicht betroffen, seine Beschwerde war daher ebenfalls unzulässig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER