NewsÄrzteschaftMarburger Bund wirft Fresenius Gewinnmaximierung um jeden Preis vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund wirft Fresenius Gewinnmaximierung um jeden Preis vor

Freitag, 21. Mai 2021

/peter brauers, stock.adobe.com

Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat den Medizinkonzern Fresenius für seine „Operation Rendite“ scharf kritisiert. Der Konzern mache weiter hohe Gewinne mit seinen Helios-Kliniken, verspreche den Aktionären eine Dividendenerhöhung um fünf Prozent und streiche gleichzeitig an vielen seiner Klinik­standorte Arzt­stellen, um Personalkosten zu reduzieren, heißt es dazu von der Ärztegewerkschaft.

„Höhere Dividenden durch Stellenabbau und steigende Arbeitsverdichtung – eine solche Geschäfts­po­li­tik geht nicht nur auf Kosten der Beschäftigten, sie verschlechtert auch die Patientenversorgung“, sagte MB-Vorsitzende Susanne Johna im Vorfeld der heute stattfindenden Haupt­ver­samm­lung des Fresenius-Mutterkonzerns.

Anzeige

Der Konzern selbst spricht laut MB von einer „soliden operativen Entwicklung im vergangenen Ge­schäfts­­­­jahr“ und stellt den Aktionären erneut eine Rekorddividende in Aussicht. Der Stellenabbau im Ärztlichen Dienst sei mit sinkenden Patientenzahlen begründet worden.

„Es ist zynisch, einerseits den beispiellosen Einsatz der Beschäftigten hervorzuheben, andererseits aber durch Personalabbau eben diese Beschäftigten massiv zusätzlich zu belasten“, sagte Johna. Offensicht­lich sei dem Konzern der Shareholder-Value wichtiger als eine für die Patientenversorgung angemes­sene Perso­na­lausstattung.

„Den Preis für die Operation Rendite zahlen nicht nur die bei Helios beschäftigte Ärzte, sondern auch die Patienten, für deren Bedürfnisse dann noch weniger Zeit zur Verfügung steht“, so die MB-Vorsitzende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Montag, 24. Mai 2021, 07:41

Zynischer Kommentar

@Sextus Empirikus. Eine ganze Reihe von Kollegen und ich auch teilen die "Einzelmeinung" der Kollegin. Und ja, es ist verwerflich, wenn die Renditen von Großaktionären aus Beiträgen der Solidargemeinschaft finanziert wird, während man gleichzeitig am Personal in Kliniken spart. Es ist nicht nur verwerflich, es ist eine Schande.
Avatar #642987
Sextus Empirikus
am Samstag, 22. Mai 2021, 15:56

Zynisch?

Eine Einzelmeinung der Kollegin Johna. Warum sollen Rendite verwerflich sein? Mit diesem simplen Argument kann man jede Form des Wirtschaftens zynisch nennen. Jeder muss Schuhe tragen, ist es zynisch, wenn damit Rendite gemacht wird?
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER