NewsPolitikMaskenpflicht in Niedersachsen soll laut Gesundheits­ministerin bestehen bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maskenpflicht in Niedersachsen soll laut Gesundheits­ministerin bestehen bleiben

Freitag, 21. Mai 2021

/picture alliance, Hauke-Christian Dittrich

Hannover – Es wird nun offenbar doch keine kurzfristige Aufhebung der Pflicht zur Mund-Nasen-Be­deckung in Niedersachsen geben. Das stellte die niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Daniela Beh­rens (SPD) heute klar. „Die Landesregierung wird diesen Punkt nochmal sehr ernsthaft überdenken“, sagte auch Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen in Hannover.

Die Landesregierung hatte zunächst erwogen, die Maskenpflicht in Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 ab Dienstag nach Pfingsten aufzuheben. Nach Bekanntwerden der kurzfristigen Lockerungspläne erreichte die Regierung jedoch viel Kritik. Unter anderem hatte der Marburger Bund für Niedersachsen vor einer voreiligen Lockerung der Masken­pflicht als Gefahr bei der Bewältigung der Coronapandemie gewarnt.

Anzeige

Ein solcher Schritt sei denkbar, wenn der Anteil der vollständig geimpften Menschen in Niedersachsen 80 Prozent erreiche – oder alle Impfwilligen sich hätten impfen lassen können, sagte Hans Martin Wollenberg, Vorsitzender des niedersächsischen Landesverbandes des Marburger Bundes. Derzeit seien landesweit aber erst rund elf Prozent der Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

„Wir dürfen das Erreichte nicht aufs Spiel setzen. Wer jetzt die Maskenpflicht lockert, gefährdet diejeni­gen, die noch keine Impfung erhalten haben“, betonte Wollenberg. Darunter seien beispielsweise auch die Beschäftigten des Einzelhandels und Kinder.

Mit Blick auf Schutzmasken sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute, im Vergleich zu anderem sei dies zwar eine nervige, aber doch auch händelbare Maßnahme, die für die allermeisten mittlerweile in den Alltag übergegangen sei.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte, es gebe immer mehr Belege wie wirksam Masken auch in Alltagssituationen seien. Wenn jetzt gelockert würde, müsste der „Basisschutz“ mit Abstand, Hygiene und Masken von allen möglichst beibehalten werden.

Zudem kritisierten Patientenschützer mögliche weitreichende Lockerungen angesichts sinkender Coro­nainfektionszahlen in Niedersachsen scharf. „Nicht ein Produkt wird in Deutschland mehr verkauft, nur weil die Maskenpflicht im Einzelhandel fällt“, warnte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

Der Schutz von Mund und Nase sei die einfachste Hygieneregel, solange noch nicht genügend Menschen geimpft seien: „Damit entlarvt sich der Vorschlag selbst.“ Wissenschaftliche Erkenntnis spiele für politische Entscheidungen kaum eine Rolle mehr, beklagte Brysch. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER