NewsVermischtesBayer reagiert auf Schlappe im Roundup-Streit vor US-Gericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer reagiert auf Schlappe im Roundup-Streit vor US-Gericht

Donnerstag, 27. Mai 2021

/dpa

San Francisco/Leverkusen – Bayer muss im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des glyphosat­haltigen Unkrautvernichters Roundup einen Rückschlag hinnehmen und hat Maßnahmen zur Lösung potenzieller künftiger Glyphosatklagen angekündigt.

Die Entscheidung mache es unmöglich, den vorgeschlagenen nationalen Lösungsmechanismus unter der Aufsicht dieses Gerichts weiterzuentwickeln, „der die fairste und effizienteste Lösung für alle Parteien gewesen wäre“, teilte das Unternehmen am frühen heutigen Morgen mit.

Anzeige

US-Richter Vince Chhabria hatte gestern den Antrag der Leverkusener abgelehnt, eine Beilegung künf­tiger Streitigkeiten gegen Zahlung von zwei Milliarden US-Dollar (gut 1,6 Milliarden Euro) vorläufig zu genehmigen. Der Vorschlag war Teil einer größeren Einigung im Zusammenhang mit Glyphosatklagen.

Das neue Maßnahmenpaket umfasse sowohl rechtliche als auch kommerzielle Schritte, die dazu dienten, mit den Risiken aus dem Rechtskomplex in einer Weise umzugehen, die mit dem bislang vorgeschla­ge­nen Lösungsmechanismus vergleichbar seien, hieß es von Bayer. Es gebe aber rechtliche und kommer­zielle Maßnahmen, die in Summe ähnliche Sicherheit in Bezug auf mögliche künftige Klagen schafften. „Diese werden wir so schnell wie möglich umsetzen.“

Das Unternehmen werde weiterhin auf dem US-amerikanischen Privatkundenmarkt aktiv sein, „aber umgehend mit Partnern über die Zukunft von glyphosatbasierten Produkten auf diesem Markt disku­tieren“, da die Mehrheit der Kläger im Glyphosatrechtsstreit behaupte, Roundup für Privatzwecke ver­wendet zu haben. „Diese Diskussionen betreffen nicht die Verfügbarkeit von glyphosatbasierten Produk­ten für professionelle Nutzer und die Landwirtschaft“, teilte Bayer mit.

Richter Chhabria hatte sich bereits zuvor skeptisch gegenüber einem Vergleichsentwurf zum Umgang mit künftigen Glyphosatklagen in den USA gezeigt. Der angestrebte Kompromiss für insgesamt zwei Milliarden US-Dollar ist mittlerweile der ausschlaggebende Teil einer umfangreicheren Einigung mit Klägern, die Bayer zwar insgesamt über elf Milliarden Dollar kosten, aber einen Schlussstrich unter das rechtliche Glyphosatdebakel ziehen würde. Beim Gericht des Bundesrichters Chhabria sind zahlreiche landesweite Verfahren gebündelt.

Bayer teilte weiter mit, entscheidend sei, dass sowohl die Wissenschaft als auch die Schlussfolgerungen von sämtlichen Regulierungsbehörden weltweit die Sicherheit von glyphosatbasierten Herbiziden wei­ter­­hin bestätigten. Vergangene Woche habe die US-Umweltbehörde EPA bei einem US-Berufungs­gericht eine Stellungnahme eingereicht, in der sie erneut bestätigt habe, dass von Glyphosat „keine bedenkli­chen Risiken für die menschliche Gesundheit ausgehen“.

Bayer treffe diese Maßnahmen also allein aus dem Grund, „die Rechtsrisiken zu minimieren, nicht weil wir Bedenken in Bezug auf die Sicherheit der Produkte hätten“, hieß es weiter. Zudem prüfe Bayer, wie ein unabhängiges wissenschaftliches Beratungsgremium eingerichtet werden könnte, in dem externe Experten die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Sicherheit von Roundup überprüfen.

Die Konflikte um Glyphosat hatte sich der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern mit der milliar­­denschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto 2018 aufgehalst. Ein Kassenschlager von Monsanto ist der Unkrautvernichter Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat.

Viele Landwirte setzen das Mittel ein, auch manche Schrebergärtner nutzen es. Bayer betont, dass Glyphosat bei sachgerechter Anwendung sicher sei, Kritiker warnen hingegen vor Gefahren für die Gesundheit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER