NewsVermischtesMissbräuchlicher Tabakkonsum nimmt in Deutschland zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Missbräuchlicher Tabakkonsum nimmt in Deutschland zu

Donnerstag, 27. Mai 2021

/dpa

Hannover – Trotz Aufklärungskampagnen und Warnungen von Ärzten hat der missbräuchliche Konsum von Tabak in Deutschland weiter bedenklich zugenommen. Die Zahl der Exzessivraucher sei innerhalb von zehn Jahren um fast 80 Prozent gestiegen, erklärte die KKH Kaufmännische Krankenkasse heute.

Demnach wurden im Jahr 2019 bundesweit rund 112.000 KKH-Versicherte wegen Tabakabhängigkeit, Ent­zugserscheinungen, eines akuten Tabakrauschs oder psychischer Probleme durch Tabak behandelt.

Anzeige

Am kritischsten sei die Lage in Thüringen, wo der Anteil an exzessiven Rauchern um rund 146 Prozent gestiegen sei. Das geringste Plus verzeichnete die KKH demnach mit 45 Prozent im Saarland. Die Dun­kel­ziffer dürfte allerdings weitaus höher sein, erklärte die Krankenkasse.

Einer Forsa-Erhebung im Auftrag der KKH zufolge greifen 17 Prozent aller befragten Raucher seit der Coronapandemie häufiger zur Zigarette. Nur drei Prozent der Befragten hätten in dieser Zeit mit dem Rauchen aufgehört. Mit rund 80 Prozent raucht die große Mehrheit von ihnen Zigaretten.

Nur rund 13 Prozent griffen zur E-Zigarette, Zigarillos rauchten weniger als halb so viele der Befragten. Cannabis, Marihuana oder Haschisch rauchten laut Umfrage nur jeweils vier Prozent. Wasserpfeifen lande­ten mit zwei Prozent auf dem letzten Platz der Rauchwaren.

Für die Erhebung wurden im vergangenen Jahr 1.005 Menschen im Alter von 16 bis 69 Jahren online befragt. Die KKH zählt mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten zu den großen Krankenkassen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #688573
Norbert Zillatron
am Montag, 7. Juni 2021, 18:46

Wenn der Brandstifter den Feuermelder beschuldigt

Zumindest scheint darin die Redaktion offenbar ihre ersten Seminare (1) erfolgreich absolviert zu haben. Denn wie der Vorredner schon nachwies, hat sich im Zeitraum von 10 Jahren in Thüringen die Zahl der Patienten, die nach Abrechnungsziffern ärztliche Hilfe für eine Entwöhnung in Anspruch nahmen, erfreulicherweise um fast 150 % erhöht. Eine deutlich positive Entwicklung, die sicher zum Großteil auf Aufklärung und Verweis auf die therapeutischen Möglichkeiten basiert. Absolut begrüßenswert, aber dennoch viel zu wenig, um Raucher aus ihrer Sucht abzuholen.
Das nun ausgerechnet in das vollkommene Gegenteil zu verdrehen ist schon höhere Kunst in Rosstäuscherei und so stellt die Lancierung dieser Falschmeldung nicht weniger, als einen Schlag ins Gesicht aller praktizierenden Ärzte dar. Und legt so im eigenen Haus auch noch Feuer.
Die richtige Darstellung des Zusammenhangs gibt’s übrigens hier (2) wenn auch in reißerischer Boulevard-Manier.
(1) https://digitalanders.de/geistige-brandstiftung/
„ 2. Gang zum Arzt zur Prophylaxe“
(2) https://aerztezeitung.de/Politik/KKH-Faelle-von-Tabakrausch-nehmen-zu-419949.html?
Der Autor deklariert: keine Interessenskonflikte, bekennt sich offen zum Dampfen als die von Cochrane geprüfte effizienteste Alternative.
Avatar #767798
Cryonix
am Sonntag, 30. Mai 2021, 17:52

Die Drogenbauftragte der Bundesregierung,

Daniela Ludwig verkündete voller Stolz vor nicht mal einem Jahr bei der BZgA:

„Die Zahlen beim Rauchen sind mehr als erfreulich. Sie sind ein Ergebnis jahrzehntelanger, gut gemachter Präventionsarbeit! Das belegt die aktuelle Drogenaffinitätsstudie eindeutig.“ (1)

Und nun das! Eine 146%ige Zunahme der Starkraucher müssen wir da lesen. Genauer „Am kritischsten sei die Lage in Thüringen, wo der Anteil an exzessiven Rauchern um rund 146 Prozent gestiegen sei.“

Schaut man hingegen in der Volksstimme aus Magdeburg (2) nach, die offenbar etwas genauer zugehört habt, steht da:
„Am kritischsten sei die Lage in Thüringen: Dort stieg der Anteil an in Behandlung befindlichen Exzessiv-Rauchern um rund 146 Prozent, berichtete die KKH“

Innert eines 10-jahres Zeitraums ist demnach dank deutlich gestiegenem Bewusstseins und besserer medizinisch- fachlicher Aufklärung der Wunsch exzessiver Raucher nach einer geeigneten Entwöhnung gestiegen. Um 146%. Nach Abrechnungsziffern.

Und den Leser durch diese irreführende Falsifizierung glauben machen wollen, die Zahl der Raucher sei explodiert?

Bei der Thematik geht es schon lange nicht mehr um Sachlichkeit, wie durch solche neuerliche Absenkung des Niveaus (wie tief eigentlich noch?) sehr deutlich erkennbar.

(1) https://www.bzga.de/aktuelles/2020-07-01-suchtmittelkonsum-junger-menschen-rueckgaenge-bei-rauchen-und-alkohol-anstiege-bei-cannab/
(2) https://www.volksstimme.de/deutschland-und-welt/deutschland/zahl-der-tabak-abhangigen-steigt-in-bayern-stark-an-3175925
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER