NewsHochschulen13 Millionen Euro für Forschungen zur Tumorimmuntherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

13 Millionen Euro für Forschungen zur Tumorimmuntherapie

Montag, 31. Mai 2021

/Markus Blanke, stock.adobe.com

Mainz – Mainzer Forscher erhalten für ihre weitere Suche nach kleinsten Wirkstoffen in der Tumortherapie 13 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Ziel des Sonderforschungsbereichs sei es, auch minimale Resterkrankungen, etwa noch unentdeckte, nicht diagnostizierte Metastasen, dauerhaft besei­tigen zu können, teilte am Freitag die Mainzer Unimedizin mit.

Sie ist zusammen mit anderen Bereichen der Johannes Gutenberg-Universität und dem Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung an dem Sonderforschungsbereich beteiligt.

Anzeige

Die erneute Förderung unterstreiche die Bedeutung des Wissenschaftsstandorts Mainz in den Bereichen Biotechnologie, Immunologie und Polymerforschung, erklärte die Unimedizin weiter.

Die Forschung wird bereits seit acht Jahren gefördert; die erneute Förderung umfasst einen Zeitraum von vier Jahren. Dass die klinische Anwendung dieser winzigen Träger in der Größe von Nanopartikeln „ausge­zeichnete Erfolge“ aufweisen könne und sich Immuntherapeutika auf Basis von Botenstoffribonuklein­säuren entwickeln ließen, zeige die Pionierarbeit der Biontech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci, hieß es weiter. Beide waren lange Jahre an der Universitätsmedizin Mainz als Wissenschaftler tätig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER