NewsÄrzteschaftNeue Leitlinie zur Therapie des ischämischen Schlaganfalls
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Leitlinie zur Therapie des ischämischen Schlaganfalls

Montag, 31. Mai 2021

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Schlaganfallgesellschaft (DSG) haben zusammen mit weiteren Fachgesellschaften eine aktualisierte und erweiterte Leitlinie auf S2e-Niveau zur Akuttherapie des ischämischen Schlaganfalls publiziert.

Die bisherige S1-Leitlinie stammte aus dem Jahr 2012, 2015 kam eine Ergänzung zu den Rekanalisa­tions­therapien hinzu. Sprecher der Leitliniensteuergruppe sind Martin Köhrmann, Essen, und Peter Ringleb, Heidelberg. Sie betonen, dass alle Patienten mit einem ischämischen Schlaganfall in einer Stroke Unit behandelt werden sollten.

Anzeige

Die meisten Schlaganfälle – 85 Prozent – sind ischämischer Natur, das heißt, sie entstehen durch den Verschluss oder die hochgradige Verengung einer hirnversorgenden Arterie. Damit es nicht zum Abster­ben von Gehirnzellen und bleibenden Schäden kommt, muss die Blutversorgung bekanntlich möglichst schnell wiederhergestellt werden.

Die sogenannte Rekanalisationstherapie erfolgt entweder durch die medikamentöse Auflösung des Gerinnsels (intravenöse Thrombolyse) oder bei Großgefäßverschlüssen mit einem Gefäßkathetereingriff zur mechanischen Entfernung des Gerinnsels (interventionelle Thrombektomie) in einem entsprechen­den Zentrum.

Wenn eine mechanische Thrombektomie in Frage kommt, sollte laut der Leitlinie stets auch eine Gefäß­diagnostik vom Aortenbogen aufwärts stattfinden. Falls bei Ankunft in der Klinik das Zeitintervall von 4,5 Stunden überschritten sei, sollte eine erweiterte Bildgebung erfolgen, da auch dann befundabhängig noch therapeutische Schritte zur Reperfusion möglich seien.

Die Standardtherapie für die systemische Thrombolyse erfolgt laut der Leitlinie mit Alteplase. Der Wirk­stoff Tenecteplase könnte laut den Autoren als modifiziertes Molekül eine noch bessere Wirksamkeit haben.

In der EU sei diese Substanz aber bisher nur zur Behandlung des Herzinfarktes zugelassen, die Studien­lage beim Schlaganfall sei bislang nicht einheitlich. „Gemäß der neuen Leitlinie soll Tenecteplase außer­halb klinischer Studien nur in Einzelfällen eingesetzt werden“, so die Leitlinienautoren.

„Insgesamt bildet die aktuelle Leitlinie das derzeit verfügbare Wissen beim Schlaganfall ab, um eine bestmögliche Versorgung der Betroffenen zu gewährleisten. Besonders hervorzuheben ist die Interdiszi­pl­inarität dieser Leitlinie“, sagte Peter Berlit, Generalsekretär der DGN. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER